Sie befinden sich hier:
Großes Pech für ÖRV-Rodler

Rodeln, Kunstbahn, Oberhof

Großes Pech für ÖRV-Rodler

Zweimal Blech statt EM-Medaillen

Egger fehlten 0,015 Sekunden

Bild: Gepa Pictures

Wie heißt es so treffend? Knapp vorbei ist auch daneben, oder um es aus österreichischer Sicht zu formulieren – zweimal Blech an einem Tag haben Österreichs Kunstbahnrodler wirklich nicht verdient.

Doch wie kurz zuvor die Doppelsitzer Thomas Steu und Lorenz Koller hat auch Reinhard Egger beim Weltcup in Oberhof, bei dem gleichzeitig auch die EM-Medaillen vergeben werden, die Bronzemedaille nur knapp verpasst.

Der 29-jährige Tiroler, der zur Halbzeit auf Rang drei lag, wurde im zweiten Lauf noch von Kristers Aparjods vom Podest verdrängt. Der Rückstand auf den Letten betrug nur 0,015 Sekunden. Gold ging an den Russen Semjon Pawlitschenko (siehe Bild), der seinen Landsmann Roman Repilow im Finale von Platz eins verdrängte.

Die weiteren Österreicher hatten mit der Medaillenentscheidung unterdessen nichts zu tun. David Gleirscher verbesserte sich mit einem starken zweiten Lauf noch vom 13. auf den sechsten Rang. Sein Bruder Nico Gleirscher wurde Achter, Jonas Müller 16. Wolfgang Kindl stürzte im ersten Lauf und war in der Entscheidung nicht mehr dabei.

Ebenfalls nur knapp hatten auch die Doppelsitzer Steu und Koller das Podest verpasst. Dem Duo fehlten als Vierte 0,133 Sekunden auf die drittplatzierten Letten Andris Sics/Juris Sics. EM-Gold ging an Tobias Wendl/Tobias Arlt aus Deutschland, die nach zwei Läufen 0,200 Sekunden vor ihren Landsmännern Toni Eggert und Sascha Benecken lagen.

© 2017 Tirol Werbung