Sie befinden sich hier:
  1300 trotzten dem Wetter

Rad, Marathon, Tannheim

1300 trotzten dem Wetter

Gewitter störte den Traumtag

Zweiter Sieg für Aigner

Bild: Achim Meurer

Wetterpech Der Rad-Marathon Tannheimer Tal – eine Veranstaltung, die sich immer größer werdender Beliebtheit erfreut. Für die Auflage 2019 hatten die Veranstalter rund um Mike Keller sogar mit einem neuen Rekord spekulieren dürfen: 2.370 Rad-Begeisterte registrierten sich für die Highlight-Veranstaltung im Tiroler Hochtal. Doch die Wetterprognosen wurden zum ,,Party-Crasher“ – letztlich stellten sich insgesamt 1300 Teilnehmer (Impressionen in der Galerie) dem Starter - 880 auf die 220-km-Strecke und 360 Radsportler über 58, 92 sowie 131 km. „Ein heftiges Gewitter mit Starkregen und Wind machte es den Radlern nicht leicht“, so OK-Chef Michael Keller, der aber  dennoch eine positive Bilanz zog. „Für das Wetter können wir leider nichts. Aber die vielen Anmeldungen zeigen uns, dass wir beim RAD-MARATHON über zehn Jahre hinweg eine gute Arbeit geleistet haben und die Teilnehmer gerne zu uns kommen.“

Auch Sieger Dominic Aigner (Runners Point Euskirchen) zeigte sich begeistert: „Ich liebe das Tannheimer Tal und werde definitiv wiederkommen“. In einer Zeit von 06:16:55 hatte er souverän zum zweiten Mal (nach 2017), die Nase vorn. „Am Riedbergpass wollte keiner die Führung übernehmen. Da habe ich angezogen und konnte das Tempo bis zum Schluss halten.“ 2:41 Minuten später kam Thomas Hölzler als Zweiter ins Ziel (TSG Leutkirch Radsport/ 06:19:36). Den dritten Platz belegte sein Teamkollege Valentin Kegreiß in 06:24:58. Bei den Frauen sicherte sich Magdalena Weigl (RennRad) in 07:21:06 den Sieg. Gefolgt von Helen Wiehr (RSC Überherrn/ Team radsalon) in einer Zeit von 07:38:43 und Bianca Somavilla (Gran Fondo Team Radland Tirol/ 07:41:52).

Die Tiroler? Christian Haas (WNT Radhaus Lechaschau) fuhr zu Beginn in der zehnköpfigen Verfolgergruppe, musste aber in Folge einer längeren Trainingspause dem Tempo Tribut zahlen und benötigte als zwölfter 06:40:01 Stunden. Der Riedener: „Das Tannheimer Tal ist direkt vor meiner Haustür und ich bin immer froh, wenn ich Zeit habe und hier mitfahren kann.“ Fast zeitgleich und nur 0,4 Sekunden später erreichte der 55-jährige Vilser Christian Strebl als 13. das Ziel.
 Die weiteren Disziplinen (58km, 92km und 131km) liefen als Rad-Touristik-Fahrt (RTF) mit Zeitnahme aber ohne offizielle Ergebnisliste. 

© 2017 Tirol Werbung