Sie befinden sich hier:
Geiger fliegt Stoch noch davon

Weltcup, Skispringen, Willingen

Geiger fliegt Stoch noch davon

Dämpfer für die ÖSV-Adler

Kraft als Bester auf Platz elf

Bild: GEPA

So hatten sich die österreichischen Skispringer den vorletzten Test für die Weltmeisterschaften in Seefeld und Innsbruck bestimmt nicht vorgestellt. Doch beim Triumph von Karl Geiger auf der Großschanze von Willingen mussten sich die ÖSV-Adler mit einer Statistenrolle bescheiden;  als Bester kürte sich Stefan Kraft auf Platz elf. Geiger wiederum feierte dank eines 150,5-Meter-Fluges im Finale seinen zweiten Weltcup-Sieg, gewann mit exakt vier Punkte vor dem Halbzeitführenden Kamil Stoch aus Polen. Zweitbester ÖSV-Mann war Philipp Aschenwald, der sich mit einem starken 145,5-m-Flug von der 25. an die 16. Position nach vorne schob. Weltcup-Punkte für den ÖSV holten auch noch Daniel Huber (21.) und Michael Hayböck (24.). Ein ÖSV-Trio, das noch um ein WM-Ticket in letzter Minute kämpft, musste hingegen im zweiten Durchgang zuschauen: Manuel Fettner (132 m) verpasste diesen hauchdünn als 31. um 0,4 Zähler, Gregor Schlierenzauer als 42. (124,5) klar. Und Jan Hörl wurde wegen eines zu großen Schuhs disqualifiziert.

„Die Zwischenbilanz nach zwei Konkurrenzen schaut absolut nicht gut aus“, sagte ÖSV-Cheftrainer Andreas Felder. ,,Weder mit  dem sechsten Platz in der Mannschaft und dem elften Rang als bester Österreicher – da können wir sicher nicht zufrieden sein.  Aber wir haben schon von Beginn an gesehen, dass unsere Athleten sich mit der Spur in Willingen nicht anfreunden konnten. Sie haben ihre Anfahrtsposition nicht gefunden. Ich hoffe, dass der eine oder andere den Code noch knackt.“

Während sich also die Österreicher auf Ursachenforschung für das doch enttäuschende Abschneiden konzentrierten, feierte Geiger nach seinem Premierensieg im ersten Engelberg-Bewerb Mitte Dezember vor heimischer Kulisse seinen zweiten Weltcup-Triumph. Und das war es im wahrsten Sinne des Wortes. Ein Triumph. ,,Es hat richtig Spaß gemacht, Ich hab wieder ein gutes Gefühl", hatte der ,,Herr“ Karl bereits seinen Flug im ersten Durchgang  auf 142 Meter kommentiert. Damit lag er nur 3,2 Punkte hinter dem Führenden Kamil Stoch (151,0 Punkte). Der zweitplatzierte Japaner Ryoyu Kobayashi, der wie Stoch auf 144,5 Meter (151,2) kam, lag  nur knapp vor Geiger. Doch der Oberstdorfer zog dann mit seinem zweiten Sprung auf 150,5 Meter der Konkurrenz auf und davon. ,,Das war einer meiner besten Sprünge, es war großartig", freute sich Geiger.


Hölzl in Oberstdorf Fünfte

Bei der WM-Generalprobe der Skispringerinnen in Oberstdorf erreichte Chiara Hölzl im ersten von zwei Bewerben als beste Österreicherin den fünften Rang. Mit Weiten von 114,5 und 118,5 Metern verpasste die Salzburgerin mit 236,6 Punkten das Podest um lediglich 7,9 Zähler. Die Entscheidung um den Tagessieg war eine sehr enge - die Norwegerin Maren Lundby gewann mit gerade einmal 0,4 Punkte vor der Deutschen Katharina Althaus.

Lundby baute damit ihren Vorsprung als Weltcup-Gesamtführende auf 245 Punkte aus. Die Zwölftplatzierte Eva Pinkelnig verdrängte in der Gesamtwertung die rekonvaleszente Daniela Iraschko-Stolz vom siebenten Platz und ist nun beste Österreicherin.

Ergebnisse, Skispringen, Willingen:

1. Karl Geiger  (D)311,1
2. Kamil Stoch (POL)
307,1
3. Ryoyu Kobayashi (JAP)304,7
4. Piotr Zyla  (POL)297,9
5. Dawid Kubacki (POL)297,0
6. Richard Freitag (D)291,4
11. Stefan Kraft (Ö)273,8
16. Philipp Aschenwald (Ö)268,9
21. Daniel Huber (Ö)260,2
24.  Michael Hayböck (Ö)257,8

Weltcup, Gesamtwertung:

1. Ryoyu Kobayashi (JAP)
1520
2. Kamil Stoch (POL)
1109
3. Stefan Kraft (Ö)
991
4. Piotr Zyla (POL)
903
5. Dawid Kubacki (POL)
789
6. Robert Johansson (N)691

© 2017 Tirol Werbung