Sie befinden sich hier:
Fourcade dominierte die Verfolgung

Biathlon, Hochfilzen

Fourcade dominierte die Verfolgung

Eberhard Vierter nach Aufholjagd

Strafrunden stoppten ÖSV-Team

Bild: gepa

Martin Fourcade ist mit einer beeindruckenden Leistung in der Verfolgung auf die Siegerstraße zurückgekehrt. Der Franzose, Zweiter des gestrigen Sprints, traf alle zwanzig Scheiben und setzte sich am Ende souverän vor dem Deutschen Arnd Peiffer (+13,7 sec./1 Fehler) und dem ebenfalls fehlerfreien Norweger Vetle Sjaastad Christiansen (+16,1 sec.) durch.           

Julian Eberhard verpasste als Vierter (+37,4 sec.) nur knapp das Podest. Der Sechste des Sprints hatte bei den ersten drei Serien je einmal in die Strafrunde abbiegen müssen. Mit einer schnellen, makellosen Finalserie und einer unnachahmlichen Schlussrunde in der Loipe  verbesserte sich der Salzburger noch von Rang zehn auf Rang vier und sorgte so für das bisher beste Ergebnis beim Heimweltcup in Hochfilzen. Simon Eder, Dominik Landertinger und Felix Leitner, die ebenfalls je dreimal in die Strafrunde mussten, belegten die Ränge 14, 19 und 30.       

Julian Eberhard: „Es war das erwartet enge Rennen. Ich musste einfach geduldig bleiben, denn auf das Material kann ich mich im Moment verlassen. Es waren auch keine schlechten Serien, diese Fehler können unter Druck passieren. Ich habe gewusst, dass vor allem zum Schluss die Null stehen muss. Das ist gelungen und auf der Schlussrunde konnte ich mir noch Platz vier holen. Von dem her war es ein erfolgreicher Wettkampf. Am Ende wollen wir aber Stockerlplätze und Siege, dafür müssen wir noch den ein oder anderen Treffer mehr machen."

Verfolgung Herren:
1.Martin Fourcade0+0+0+0 32:22,3
2.Arnd Peiffer1+0+0+0+ 13,7
3.Vetle Sjaastad Christiansen0+0+0+0+ 16,1
4.Julian Eberhard1+1+1+0+ 37,4
5.Lukas Hofer0+1+0+1+ 42,2
6.Benjamin Weger1+0+0+1+ 42,6
7.Alexander Loginow0+0+1+1+ 43,0
8.Simon Schempp0+0+0+0+ 59,6
9.Johannes Thingnes Bö0+3+1+2+ 1:00,0

Hauser auf Rang 19

Bei den Damen feierte Kaisa Mäkäräinen im fünften Saisonrennen ihren dritten Sieg. Die als Zweite gestartete Finnin gewann 1,5 Sekunden vor der Slowakin Paulina Fialkova, Sprint-Siegerin Dorothea Wierer (ITA) wurde 2,8 Sekunden zurück Dritte. Lisa Hauser landete auf Rang 19. Die Tirolerin war als 22. gestartet.

Nach fehlerfreiem ersten Schießen war die geplante Aufholjagd aber beendet, denn sie ließ dreimal je eine Scheibe stehen. Dabei fand der letzte Schuss nie den Weg ins Ziel. „Der verflixte letzte Schuss, das tut weh. In der zweiten und dritten Serie war es Unkonzentriertheit, in der vierten Serie habe ich ein bisschen Risiko gehen müssen“, sagte Hauser, die im Ziel eineinhalb Minuten hinter der Siegerin lag.

Verfolgung Damen:
1.Kaisa Mäkäräinen1+0+1+1 30:53,1  
2.Paulina Fialkova0+0+1+1+ 1,5
3.Dorothea Wierer2+0+1+1+ 2,8
4.Monika Hojnisz0+0+0+0+ 8,7
5.Anastasiya Kuzmina0+1+1+1+ 13,3
19.Lisa Theresa Hauser0+1+1+1+ 1:30,0
34.Julia Schwaiger0+1+0+1+ 2:40,7
40.Katharina Innerhofer2+0+1+3+ 2:59,3

© 2017 Tirol Werbung