Sie befinden sich hier:
Bittere Überraschung in Schwaz

Bittere Überraschung in Schwaz

Fehlstart zum Handball-Auftakt

22:24-Heimpleite gegen Linz

Bild: Handball Schwaz

So haben sich weder Fans oder Funktionäre von Sparkasse Schwaz-Handball und schon gar nicht die Spieler selbst den Saisonstart in die neue HLA (SPUSU-Liga) vorgestellt. Denn die Erwartungen waren hochgeschraubt, die Vorfreude groß - doch damit wahrscheinlich auch der Druck auf die Mannschaft noch größer. Wie auch immer – am Ende mussten sich die Tiroler am ersten Spieltag in der eigenen Halle gegen Linz mit 22:24 (8:9) geschlagen geben. Dabei war von Trainer Frank Bergemann wirklich alles aufbereitet worden für einen erfolgreichen Saisonstart; von jenem Mann, der so bemüht ist, die Handball-Euphorie in Schwaz wieder neu zu entfachen. Vorwurf wollte der Coach seiner Mannschaft überhaupt keinen machen – die kämpferische Einstellung habe gepasst. Denn nach einem schnellen 0:2-Rückstand in der Anfangsphase, brachte das Duo rund um Kapitän Wanitschek­ und Neuzugang Semikov (Topscorer mit sechs Toren) die Hausherren zurück in die Spur. „In der ersten Hälfte haben wir eine gute Deckung gezeigt, in der zweiten Hälfte haben sich einige Fehler eingeschlichen“, erklärte Bergemann. So kassierten die Tiroler binnen acht Minuten gleich fünf Gegentore. „Linz hat über 60 Minuten gutes Tempo-Handball gezeigt und wir haben ihre Flügelspieler nicht in den Griff bekommen“, sagte der Coach. Trotz Aufholjagd reichte es nicht für den Sieg. „Wir sind am ersten Spieltag hingefallen, jetzt müssen wir schnell aufstehen“, will Bergemann aufrütteln.
Weitere Ergebnisse der ersten Runde: Leoben gegen Westwien 26:30; Bregenz gegen Fivers Wien 28:28; Ferlach gegen Graz 28:22; Krems gegen Hard 27:21.
Erster Tabellenführer ist Ferlach vor Krems,  Schwaz liegt auf Rang sieben.

© 2017 Tirol Werbung