Sie befinden sich hier:
  Yule vor Schwarz und Matt

Weltcup, Slalom Madonna di Campiglio

Yule vor Schwarz und Matt

Ein völlig neues Siegerpodest

,,Einfädler“ der beiden Superstars

Bild: gepa

Das war eine ,,schöne Bescherung“ für Daniel Yule, Marco Schwarz und Michael Matt. Weil die beiden Führenden nach dem ersten Durchgang des Slaloms von Madonna di Campiglio, Marcel Hirscher und Henrik Kristoffersen, im entscheidenden Durchgang jeweils unmittelbar nach dem Start  eingefädelt hatten und ausschieden, gewann der Schweizer Yule vor den beiden ÖSV-Läufern sein erstes Weltcuprennen.  Ausgerechnet den letzten Slalom vor  Weihnachten. Es war der erste Schweizer Slalomsieg seit elf Jahren. Die Läufer auf dem Siegerpodest profitierten natürlich von dem ungewöhnlichen Missgeschick der beiden Führenden. Während der Norweger das Rennen aufgab, stieg der 29-jährige Salzburger zurück und kam mit einem Rückstand von 18,69 Sekunden ins Ziel, erhielt aber – wegen Zeitüberschreitung – keine Weltcup-Punkte. Schwarz, der nach dem ersten Lauf auf dem dritten Platz gelegen war, war entsprechend überrascht von dem Ausgang. „Ich war ein bisschen enttäuscht im Ziel, weil ich wusste, dass Marcel und Henrik noch oben stehen. Die beiden scheiden ja eigentlich nie aus. Schade um Marcel, aber dafür bin ich umso glücklicher, dass ich wieder einmal auf dem Podest bin“, freute sich der 23-Jährige Kärntner, der das beste Weltcup-Ergebnis seiner Karriere holte. „Dass ich schnell Skifahren kann, habe ich immer gewusst. Ich bin einfach wie im Training drauflosgefahren, das ist aufgegangen“, sagte Schwarz.

Matt gelang dank der zweitbesten Laufzeit hinter dem Briten Dave Ryding, der Vierter wurde, ein Sprung vom 13. auf den dritten Platz. In einer ersten Reaktion sprach der Tiroler noch von Schadensbegrenzung, ohne zu ahnen, dass er auf dem Podest landen sollte. „Oben bin ich gut ins Fahren gekommen. Im Steilhang konnte ich den Ski nicht ganz so laufen lassen, aber unten hat es wieder gepasst. Ich bin viel Risiko gegangen“, sagte der 25-Jährige nach seinem ersten Podest in dieser Saison.

Hirscher mit "zu enger Linie"

Für Vorjahressieger Hirscher hatte der Slalom indes ein bitteres Ende genommen. Der 29-Jährige verpasste damit auch den Rekord des Schweden Ingemar Stenmark, der 1977 in einem Kalenderjahr acht Siege gefeiert hatte. Hirscher blieb bei sieben Erfolgen. „Es war eine zu enge Linie. Ich wollte innen fahren, um Zeit zu machen. Henrik hat dasselbe gemacht. So schnell haben wir beide eingefädelt. Positiv sah der siebenfache Gesamtweltcupsieger die Plätze zwei und drei für seine Teamkollegen Schwarz und Matt. „Das ist auf jeden Fall aus österreichischer Sicht ein super Ergebnis. Ich persönlich hatte noch eine gute Trainingsfahrt. Im Slalom-Weltcup führt Hirscher nun 15 Punkte vor Yule, der nach dem ersten Lauf auf Rang vier gelegen war und sich am Ende erstmals über 100 Zähler freuen durfte. „Ich hätte nie erwartet, dass Hirscher und Kristoffersen auf der Strecke bleiben. Aber ich denke nicht so viel daran, ich freue mich einfach über meinen Sieg und genieße den Moment.“

Weltcup-Slalom, Madonna d.C., Ergebnisse

1Daniel Yule (CH)1:38,34 
2Marco Schwarz (Ö)+0,34
3Michael Matt (Ö)+0,50
4David Ryding (GB)+0,65
5Giuliano Razzoli (I)+1,08
6Manfred Mölgg (I)+1,09
7Istok Rodes (CRO)+1,10
8Felix Neureuther (D)+1,26
9Alexis Pinturault (F)+1,30
9Victor Muffat-Jeandet (F)+1,30
11Zan Kranjec (SLO)+1,34
21Johannes Strolz (Ö)+2,29
26Marcel Hirscher (Ö)+18,69

Gesamtwertung, Weltcup, Herren

1Marcel Hirscher (Ö)620 
2Henrik Kristoffersen (N)352
3Max Franz (Ö)341
4Aksel Lund Svindal (N)333
5Loic Meillard (CH)231
6Aleksander Aamodt Kilde (N)303
7Alexis Pinturault (F)286
8Maruo Caviezel (CH)283
9Beat Feuz (CH)253
10Kjetil Jansrud (N)250
11Vincent Kriechmayr (Ö)241

© 2017 Tirol Werbung