Sie befinden sich hier:
  Wetterkapriolen in der Verfolgung

Biathlon, Nove Mesto, Eder

Wetterkapriolen in der Verfolgung

Boe war nicht zu schlagen

Eder holt sich Top-Ten-Platzierung

Bild: gepa

Der Norweger Johannes Thingnes Bö hat auch das Verfolgungsrennen in Nove Mesto (CZE) gewonnen. Der Sprintsieger setzte sich trotz vier Strafrunden vor dem Russen Alexander Loginov (+6,2 sec.) und seinem Bruder Tarjei Bö (+23,9) durch.

Simon Eder, der bei schwierigen Wetter- und  Windbedingungen zweimal in die Strafrunde abbiegen musste, verbesserte sich von Rang 13 auf Rang acht. Der Rückstand des Salzburgers betrug 1:23,7 Minuten. Julian Eberhard, der zweite Österreicher im 60-köpfigen Feld, traf nur 14 der 20 Scheiben und schien im Endklassement auf Rang 25 auf.

„Ein Top-Ten-Ergebnis ist bei diesen schwierigen Bedingungen ein Wahnsinns-Resultat. Ich hatte selten so ein schwieriges Rennen. Am Schießstand war es grenzwertig; ich habe immer versucht den stärksten Wind abzuwarten und dann in kurzer Zeit viele Schüsse rauszubringen. Da bin ich mit zwei Fehlern noch gut davongekommen. Jetzt heißt es noch einmal alle Reserven mobilisieren, denn das morgige Rennen wird richtig zach, aber danach kommt ja die wohlverdiente Weihnachtspause", erklärte Simon Eder nach dem Rennen.

Johannes Thingnes Bö                                    Copyright: gepa

© 2017 Tirol Werbung