Sie befinden sich hier:
Desolate Haie-Abwehr

EBEL, 15. Runde

Desolate Haie-Abwehr

Linz reichten 76 Sekunden

3:4 gegen Black Wings

Bild: gepa

So etwas nennt man in der Fachsprache einen klassischen ,,Selbstfaller“ – 40 Minuten lang hatte die Innsbrucker Haie die Partie gegen Linz eigentlich im Griff, doch der ,,katastrophale“ Start ins Schlussdrittel ließ jegliche Hoffnung auf einen Erfolg wie eine Seifenblase platzen; am Ende jubelten die Oberösterreicher über einen 3:4 (1:1, 1:0, 1:3)-Sieg. Eine bittere Niederlage für die Gastgeber, die damit im Kampf um Platz sechs einen nicht eingeplanten Rückschlag  hinnehmen mussten. 

Dabei hatte es im 15. Saisonspiel gar nicht so schlecht begonnen. Mike Boivin, der in der Vorbereitung geglänzt und in den letzten Meisterschafts-Wochen mit einem schmerzenden Handgelenk und sich selbst gekämpft hatte, traf nach zehn Minuten mit seinem ersten Saisontor zur hochverdienten 1:0-Führung. Dem 27-jährigen Kanadier fiel ein Stein vom Herzen, ein Blick in sein Gesicht genügte. Der bittere 1:1-Ausgleich resultierte dann aus einem schweren Fehler von HCI-Keeper Janne Juvonen, der einen Schuss durch die Finger rutschen ließ.

Der zweite Abschnitt begann mit einer Drangperiode der Gäste, die Haie überstanden aber auch zwei Unterzahl-Situationen. In einer klopfte Andrew Yogan mit einer unwiderstehlichen Einzelleistung (27.) sogar zum Führungstreffer an. Und der sollte nach einem Lamoureux-Chance (28.) ausgerechnet einem gelingen, der wie Boivin in der Kritik steht: Nach Lavoie-Assist (Innsbrucks Nummer 21 ist in der Kaderpolitik auch nicht unumstritten) netzte Levko Koper ein: Der 28-Jährige Kanadier hatte zuletzt schon in Graz getroffen und scheint zu erwachen. Vielleicht haben ihn ja auch die gestrigen Worte von Vorstandsmitglied Norbert Ried befreit: „Wir holen keinen neuen Stürmer.“ Ein weiterer Transfer im Angriff soll vorerst vom Tisch sein, nur einer der fünf Imports in der Verteidigung muss kommende Woche weichen. A propos – nach dem 2:1 standen die Weichen durchaus auf Sieg.

Doch nach nur 76 Sekunden im letzten Abschnitt war es mit der Herrlichkeit vorbei, da sahen sich die zuvor so soliden Haie mit einem Rückfall in alte Muster und einem 2:3-Rückstand konfrontiert: Zunächst vergaß man beim allerersten Wechsel auf Troy Rutkowski, dann fuhr HCI-Angreifer Sedivy seinen eigenen Goalie  über den Haufen und Dan DaSilva traf ins leere Tor. In doppelter Überzahl gelang Andrew Clark wenigstens noch das 3:3 (48.).

Aber auf Brian Lebler’s 3:4 wussten die Innsbrucker keine Antwort mehr, die beste Ausgleichschance vergab Clark (56.), doch der neuerliche Ausgleich wollte nicht mehr fallen. Der Rückstand auf Platz sechs beträgt jetzt fünf Punkte. „Wir müssen einen Weg finden enge Spiele zu gewinnen“. lautete das Fazit bei Clark und Co.

Die weiteren Ergebnisse: Wien gegen Bozen 1:4, Znojmo gegen Graz 0:4, KAC gegen Fehervar 1:2 n. V.; Dornbirn – Zagreb 5:2, Salzburg gegen Villach 7:3.

RankTeamGP OTW OTLGF:GAPTS
spusu Vienna Capitals1511 1051:3635
2Moser Medical Graz99ers158033158:4031
3EC Red Bull Salzburg159041169:44

30

4HCB Südtirol Alperia159041144:3230
5EC-KAC146032338:2725
6EHC Liest Black Wings Linz156051341:4723 
7Dornbirn Bulldogs
155071

2

42:4119
8Fehervar AV 19153064248:5919
9HC TWK Innsbruck "Die Haie"153063353:6018
10KHL Medvescak Zagreb144090133:5313
11EC Panaceo VSV1520103037:5212
12HC Orli Znojmo153090333:56 12

Copyright: gepa

© 2017 Tirol Werbung