Sie befinden sich hier:
Doppelsieg der Brüder Bö

Biathlon, Weltcup, Ruhpolding

Doppelsieg der Brüder Bö

Simon Eder Achter im Sprint

Massenstart mit Dominik und Julian

Bild: Gepa Pictures

Die wegen der Wettersituation mit einem Tag verspätet gestarteten Biathlon-Weltcup-Konkurrenzen in Ruhpolding standen ganz im Zeichen der Brüder Bö gestanden. Nach unglaublich spannenden zehn Kilometern gewann Johannes Thingnes den Sprint trotz einer Strafrunde mit einem Vorsprung von 7,9 Sekunden auf den fehlerfreien Tarjei und feierte seinen achten Sieg im elften Saisonrennen. Dritter (siehe Bild) wurde der deutsche Benedikt Doll (+ 10,5/1). Der Salzburger Simon Eder traf in diesem spektakulären Rennen alle zehn Scheiben und landete als bester ÖSV-Athlet auf Rang acht (+42,7 sec.). Dominik Landertinger (16./1 Fehler) und Julian Eberhard (19./2) schafften es dank guter Laufleistungen ebenfalls in die Top-20.

Dem Tiroler kostete ein Fehler beim vorletzten Schuss eine bessere Platzierung. „Läuferisch war es super, die Schüsse habe ich konzentriert abgearbeitet, stehend ist halt leider der eine Fehler passiert“, sagte Landertinger, der sich mit Rang 16 auch für den Massenstart am Sonntag qualifizierte. Eberhard vergab indes alle seine Chancen mit seinen frühen Fehlern beim Liegend-Anschlag. „Ich habe gewusst, dass es in Ruhpolding von den Abständen extrem eng wird, deshalb habe ich alles auf eine Karte gesetzt. Aber insgesamt war das natürlich kein Toprennen“, sagte der 32-jährige Salzburger, der mit seinen Kollegen am Freitag in der Staffel im Einsatz ist.

Mit der neuerlichen Top-Ten-Platzierung verbesserte sich Eder im Gesamtweltcup auf Platz vier. Ganz zufrieden war der ÖSV-Routinier aber nicht. „Von der Schießzeit her ist sicher Luft nach oben. Vor allem im Stehendanschlag bin ich auf Nummer sicher gegangen. Ich habe zwar sehr langsam geschossen, aber wenn man mit einem Nuller davonkommt, war es die richtige Entscheidung. Läuferisch habe ich mich gut gefühlt und hatte auch super Material“, erklärte Eder. „Wie Ricco Groß, unser Trainer, gesagt hat, ist der Schießstand in Ruhpolding so leicht, dass er schon wieder schwer ist. Man möchte immer voll durchziehen, das verleitet dazu, dass man manchmal zu viel Risiko nimmt. Heute war ein straffer Linkswind, da bin ich vor allem im Stehendanschlag auf Nummer sicher gegangen.“          

Weiteres Weltcup-Programm Ruhpolding
Freitag, 18.01.2019, Staffel Herren, 14.30 Uhr
Samstag, 19.01.2019, Staffel Damen, 14.30 Uhr
Sonntag, 20.01.2019, Massenstart Herren, 12.15 Uhr
Sonntag, 20.01.2019, Massenstart Damen, 14.40 Uhr

Ergebnisse, Sprintrennen, 10 km, Ruhpolding

Johannes Thingnes Bö (N)22:56,3
2Tarjei Bö (N)+ 7,9
3Benedikt Doll (D)
+ 10,5
4Martin Fourcade (F)+ 15,9
5Alexander Loginow (RUS)+ 26,1
6Lukas Hofer (I)+ 33,2
7Johannes Kühn (D)
+ 39,4
8Simon Eder (Ö)
+ 42,7
9Emilien Jacquelin (F)
+ 46,3
10Sebastian Samuelsson (S)
+ 47,0
11Dominik Landertinger (Ö)+ 53,1
12Julian Eberhard (Ö)
+ 1:01,2

Weltcup, Biathlon, Gesamtwertung

Johannes Thingnes Bö (N)602
2Alexander Loginow (RUS)452
3Martin Fourcade (F)
385
4Simon Eder (Ö)362
5Simon Desthieux (F)362
6Tarjei Bö (N)352
7Benedikt Doll (D)
352
8Arnd Peiffer (D)
326
9Julian Eberhard (Ö)
320
10Antonin Guigonnat (F)
309

© 2017 Tirol Werbung