Sie befinden sich hier:
  Deutsches Springermärchen am Bergisel

Nordische Ski-WM, Seefeld

Deutsches Springermärchen am Bergisel

ÖSV-Adler ohne Medaille

2. Doppelschlag der Norweger

Bild: gepa

Großartiges Winterwetter, tolle Stimmung in Seefeld und Innsbruck, insgesamt fast 25.000 Zuschauer  an den Wettkampfstätten (Seefeld 12.100) und am Bergisel (12.400) – die 52. Nordische Ski-Weltmeisterschaft feierte einen ersten glanzvollen Höhepunkt. Während die norwegischen Langläufer durch Therese Johaug und Sjur Röthe die Skiathlon-Rennen mit dem zweiten Doppelgold beendeten, sorgten die deutschen Skispringer am Bergisel für einen sensationellen Doppelsieg. Markus Eisenbichler gewann vor Karl Geiger und dem Schweizer Kilian Peier. Für Österreichs Adler blieb Rang sechs durch Stefan Kraft, auch für den japanischen Saison-,,Überflieger“ Ryoyo Kobayashi (4.) und Polens Kamil Stoch (5.) gab es keine Medaille. 

Noch im Jänner war  Markus Eisenbichler am Bergisel, als er um den Tournee-Gesamtsieg gekämpft hatte, quasi abgestürzt, bei der WM schlug der Bayer mit aller Macht zurück, wurde der Bergisel zu seiner ganz persönlichen Goldgrube. Denn mit seinem ersten Sieg in einem großen Springen holte er die Goldmedaille, und weil Landsmann Karl Geiger Silber gewann war das Deutsche WM-Springer-Märchen schnell geschrieben.  Nach Platz zwei im ersten Durchgang war Eisenbichler im Finale mit 135,5 Metern die Tagesbestweite gelungen.  „Ich war vor dem erste Sprung ein bisschen nervös. Im zweiten Durchgang dachte ich aber , dass ich attackieren muss. Ich wollte den Titel! Es ist einfach unglaublich, dass es geklappt hat“, jubelte der Bayer vor 12.400 Zuschauern nach dem bayrischen Doppelerfolg. Auf Platz drei landete Killian Peier aus der Schweiz. Nach dem ersten Durchgang noch überraschend auf Goldkurs hielt der Außenseiter dem Druck auch im Finale  stand und sicherte sich doch etwas überraschend Bronze. Acht Jahre nachdem Simon Ammann WM-Dritter geworden war, also erneut eine Springer-Medaille für die Schweiz. 

Getreu dem Spruch, dass jedes Großereignis seine eigenen Gesetze schreibt, musste sich diesmal die Favoriten Ryoyu Kobayashi aus Japan (4.) und Kamil Stoch aus Polen (5.) am Bergisel hinten anstellen und landeten – so wie Lokalmatador und Titelverteidiger Stefan Kraft (6.) außerhalb der Medaillenränge. Vielleicht war der Druck vor jubelndem Heimpublikum dann doch zu groß gewesen: Die restlichen ÖSV-Springer platzierten sich außerhalb der Top-Ten. Nun liegen die Hoffnungen auf dem Mannschaftsbewerb, für den Cheftrainer Andreas Felder Philipp Aschenwald, Daniel Huber, Michael Hayböck und Stefan. Kraft nominierte.

Bereits vor dem Showdown am Bergisel hatten die norwegischen Langläufer mit ihrem zweiten Doppelschlag in Seefeld für Spektakel in der Loipe gesorgt, die Skiathlon-Konkurrenzen klar beherrscht.  Johaug (2x7,5 km) hatte sich nach 36:54,5 Minuten um fast eine Minute vor ihrer Landsfrau Ingvild Flugstad Östberg und der Russin Natalja Neprjajewa durchgesetzt. Österreich war in diesem Bewerb nach der Erkrankung von Teresa Stadlober nicht vertreten. Bei den Herren war Sjur  Röthe kurzfristig in die Rolle des diesmal klar abgeschlagenen Kläbo ,,geschlüpft“ und hatte sich nach zweimal 15 Kilometer in 1:10:21,8 Stunden im Zielsprint vor dem Russen Alexander Bolschunow und seinem Landsmann Martin Johnsrud Sundby sein erstes WM-Einzelgold geholt. Als einziger Österreicher war Bernhard Tritscher am Start, hatte aber als 46. Mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun.

Ergebnisse, Skiathlon, Damen (2x 7,5 km)

1Therese Johaug (N)36:54,5 
2Ingvild Flugstad Östberg (N)+57,6
3Natalia Neprjajewa (RUS)+58,7
4Astrid Uhrenholdt Jacobsen (N)+1:02,0
5Frida Karlsson (S)+1:07,4
6Charlotte Kalla (S)+1:13,3

Ergebnisse, Skiathlon, Herren (2x 15 km)

1Sjur Röthe (N)1:10:21,8 
2Alexander Bolschunow (RUS)+0,1
3Martin Johnsrud Sundby (N)+0,7
4Iivo Niskanen (FIN)+12,3
5Clement Parisse (F)+20,7
6Alex Harvey (F)+58,9
46Bernhard Tritscher (Ö)+6:12,7

Ergebnisse, Skispringen, Großschanze

1Markus Eisenbichler279,4 
2Karl Geiger267,3
3Killian Peier266,1
4Ryoyu Kobayashi262,0
5Kamil Stoch259,4
6Stefan Kraft256,1
11Daniel Huber242,0
13Philipp Aschenwald239,9
14Michael Hayböck233,7
24Manuel Fettner219,0

Medaillenspiegel

1Norwegen42
2Deutschland2
3Russland012
4Italien010
Schweden010
6Schweiz001
Österreich001

© 2017 Tirol Werbung