Sie befinden sich hier:
Das Duell der Giganten

Radsport, TotA, Kufstein

Das Duell der Giganten

Chris Froome fordert Nibali

Feinschliff für die TdF

Bild: Glöckl

Von links nach rechts: Der Geschäftsführer der Tirol Werbung, Florian Phleps, der Geschäftsführer des Tourismusverbandes Kufsteinerland, Stefan Pühringer, der Obmann des Tourismusverbandes Kufsteinerland, Johann Mauracher, der Generaldirektor der Tour of the Alps, Maurizio Evangelista sowie der ehemalige Radprofi Thomas Rohregger bei der Pressekonferenz der Tour of the Alps in Kufstein.

Der vierfache Tour-de-France-Sieger und aktuelle Titelträger des Giro d’Italia Chris Froome führt das Team Sky, das bei der diesjährigen Ausgabe der Tour of the Alps zum letzten Mal mit dem aktuellen Namen an den Start geht, als Kapitän an. In Kufstein wurde das Etappenrennen in den drei Euregio-Regionen (22. bis 26. April 2019), dessen zwei Top-Favoriten Froome und Nibali schon zehn Triumphe bei großen Rundfahrten feierten, im Rahmen einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt.

Im Vorjahr hatte  Chris Froome zum ersten Mal die Tour of the Alps in Angriff genommen. Der vierfache Tour-de-France-Sieger nutzte die Rundfahrt, um sich bestmöglich auf den Giro d’Italia vorzubereiten, den er wenige Wochen später erstmals in seiner Laufbahn für sich entscheiden konnte. Froome holte sich im Rahmen der TotA aber viel mehr als nur den Feinschliff für die restliche Saison: Auf den Straßen der Euregio-Region fand der 33-jährige Brite nach schwierigen Monaten sein Lächeln wieder und tankte zudem viel Selbstvertrauen, das er auch brauchte, um beim darauffolgenden Giro mit der nötigen Aggressivität und Leichtigkeit antreten zu können.

2018 stellte die Tour of the Alps für Froome einen wichtigen Schritt auf dem Weg zum Gewinn des Rosa Trikots dar. Heuer heißt das große Ziel des Briten nicht Giro d’Italia, sondern Tour de France: Um sich bestmöglich für den Angriff auf das fünfte Gelbe Trikot seiner Karriere zu rüsten, hat Froome erneut die TotA in sein Vorbereitungsprogramm aufgenommen.

Die Nachricht der erneuten Teilnahme Froomes war natürlich das große Highlight der Pressekonferenz, die in Kufstein stattfand. In der Festungsstadt fällt ja am Ostersonntag auch der Startschuss für die 43. Ausgabe der Tour of the Alps, die heuer vom 22. bis 26. April über die Bühne geht. Mit Chris Froome hat das ohnehin schon spektakuläre Etappenrennen in den drei Euregio-Regionen ein weiteres Zugpferd dazugewonnen. An der Pressekonferenz nahmen der Geschäftsführer der Tirol Werbung, Florian Phleps, der Obmann und der Geschäftsführer des Tourismusverbandes Kufsteinerland, Johann Mauracher und Stefan Pühringer, der Marketingleiter des Alpbachtal Seenland, Michael Mairhofer, sowie der ehemalige Radprofi Thomas Rohregger teil. Wenige Monate nach der erfolgreichen Austragung der Straßenrad-Weltmeisterschaft in Innsbruck, rückt damit Nordtirol erneut ins Rampenlicht der internationalen Radsport-Szene. Mit Chris Froome und seinem größten Widersacher, dem diesjährigen Giro-Favoriten Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida), werden auch zwei der zur Zeit besten Radprofis für Spektakel sorgen. Das Duo hat jede der drei großen Rundfahrten (Tour de France, Giro d’Italia, Vuelta a Espana) bereits gewonnen und insgesamt zehn Gesamtsiege bei diesen Etappenrennen auf dem Konto.

Insgesamt 20 Teams, darunter deren fünf aus der Kategorie „World Tour“ stehen bei der Tour of the Alps 2019 am Start. Neben dem Team Sky und Bahrain-Merida sind dies AG2R-La Mondiale (Frankreich), Bora-hansgrohe (Deutschland) mit dem polnischen Kapitän Rafal Majka, sowie das Astana Pro Team (Kasachstan), das im Vorjahr drei von fünf Etappen für sich entscheiden konnte. Komplettiert wird das hochkarätig besetzte Feld von neun renommierten Profi-Teams. Gleich vier davon kommen aus Italien, nämlich Androni-Sidermec, Bardiani-CSF, Nippo-Fantini-Faizanè und Neri-Selle Italia-KTM. Spanien ist mit den beiden Formationen Euskadi-Murias und Caja Rural Seguros-RGA vertreten, während die drei Nationen Frankreich mit Arkea-Samsic, Russland mit Gazprom-Rusvelo und Kolumbien mit Manzana-Postobon je eine Profi-Mannschaft stellen. Hinzu kommen die italienische Nationalmannschaft von Cheftrainer Davide Cassani und die fünf Continental-Teams Giotti Victoria-Palomar (Rumänien), Team Colpack (Italien) sowie Tirol Cycling Team, Felbermayr-Simplon-Wels und Team Vorarlberg Santic (alle Österreich).

Das Programm der Tour of the Alps 2019 umfasst fünf Etappen, bei denen insgesamt 711 Kilometer zurückgelegt werden müssen. Auf die Teilnehmer warten zehn Bergwertungen und nicht weniger als 13.630 Höhenmeter.

Programm & Zeitplan

Montag, 22. April 2019

1. Etappe: Kufstein – Kufstein 144 km, 2.100 m Höhenunterschied, Schwierigkeit: **

Dienstag, 23. April 2019

2. Etappe: Reith im Alpbachtal – Schenna 178,7 km, 3.050 m Höhenunterschied, Schwierigkeit: *****

Mittwoch, 24. April 2019

3. Etappe: Salurn – Baselga di Pinè 106,3 km, 2.650 m Höhenunterschied, Schwierigkeit: ***

Donnerstag, 25. April 2019

4. Etappe: Baselga di Pinè – Cles 134 km, 2.730 m Höhenunterschied, Schwierigkeit: ***

Freitag, 26. April 2019

5. Etappe: Kaltern – Bozen 147,8 km, 3.100 m Höhenunterschied, Schwierigkeit: ***

© 2017 Tirol Werbung