Sie befinden sich hier:
Cordial Cup 2018

Kitzbüheler Alpen

Cordial Cup 2018

18. - 21. Mai 2018

Das große Fest der Talente

Premierensiege und Rekord

Erstmals seit vielen Jahren ohne österreichischen Erfolg, dafür mit drei Premierensiegern und einem Eintrag in die Turnier-Analen: Vor vollem Haus und  insgesamt rund 5000 Zusehern ,,servierte“   die 21. Auflage des Cordial-Cups in Söll den begeisterten Fans faszinierende Fußball-Minuten.

Und einmal mehr beeindruckte die Veranstaltung mit Zahlen: 165 Mannschaften aus 19 Ländern bzw. drei Kontinenten erzielten in zwölf Austragungsorten in den Vorrunden 968 Tore und durften über 3000 Medaillen in Empfang nehmen. Eine tolle Bilanz, die nicht nur Lust auf mehr macht, sondern auch beweist, dass Vielfalt und Teamgeist beim Cordial-Cup im Mittelpunkt stehen. Das Datum der nächsten Auflage steht mit 7. bis 10. Juni ebenfalls bereits fest. Final-Ort ist dann Hopfgarten. ,,Schon im Herbst dieses Jahres beginnen die Qualifikationsturniere für den nächstjährigen Cup“, erklärt Cheforganisator Hans Grübler: „Es werden wieder 34 Turniere in sieben Ländern stattfinden, die Planungen für die nächstjährige Auflage laufen also schon wieder auf Hochtouren.“

Während sich heuer die U15-Mannschaft der TSG 1899 Hoffenheim mit ihrem dritten Turnier-Sieg - dem zweiten in Folge - in die ewige Bestenliste des Cordial-Cup eintragen konnte, gelang Ajax Amsterdam der erste Erfolg in diesem prestigeträchtigen Turnier. Das gilt auch für Mehdi Mahdavikias Kia Football-Academy aus dem Iran, die erstmals die Trophäe der Altersklasse U13 mit nach Teheran nehmen darf.  Für eine echte Überraschung sorgte dafür Unterhaching mit dem Sieg in der U15-Kategorie.

Bei den Mädels dominierte einmal mehr die TSG Hoffenheim. Dagegen half auch die herausragende Leistung der Vorarlberger Keeperin Verena Bode nichts - die nunmehrigen Dreifach-Siegerinnen ließen der Vorarlberger Auswahl, die im Viertelfinale unter anderem die Tiroler Auswahl aus dem Turnier verabschiedete, wenig Chancen - 2:0 für Hoffenheim. Es war der dritte Turniererfolg in den Kitzbüheler Alpen, der zweite in Folge für die Girls aus Baden-Württemberg und damit ein Rekord in der neunjährigen Geschichte des Cordial-Girls-Cup. Einen Achtungserfolg gab es allerdings auch aus Tiroler Sicht: Julia Zangerl von der Tiroler Auswahl wurde als beste Torhüterin des Turniers ausgezeichnet. Nächstes Jahr feiert der Girls Cup übrigens 10-Jahr-Jubiläum.

Neue Siegernamen in der U11, U13 und U15

Seit vielen Jahren waren bzw. sind sie Teil des Cordial-Cups, dennoch hatte die erfolgsverwöhnte Nachwuchsschmiede von Ajax Amsterdam bis 2018 auf einen Turniersieg warten müssen. Mit dem 2:0 im Endspiel in Söll gegen den FC Augsburg gelang den Niederländern nun endlich der lang ersehnte Triumph. Beide Clubs hatten in den Vorrunden ausgezeichneten Fußball gezeigt. Augsburg hatte unter anderem Red Bull Salzburg und RB Leipzig frühzeitig aus dem Turnier eliminiert, Ajax gelang mit einem sensationellen Torverhältnis von 32:2 ein glatter Durchmarsch in den Vorrunden-Partien. Beste österreichische Mannschaft in der U11 war einmal mehr die Red Bull Fußballakademie Salzburg auf Rang vier.

Auch die Nachwuchskicker von Ex-Bundesligaprofi Mehdi Mahdavikia schrammten schon einmal knapp am Cordial Cup-Pokal vorbei. 2018 klappt es nun endlich mit der U13-Mannschaft mit dem Turniersieg nach einem denkbar knappen 1:0 gegen den VfB Stuttgart. Das Tor der Iraner war nicht einmal 30 Sekunden nach dem Anpfiff gefallen, die Stuttgarter waren dann zwar die klar dominierende Mannschaft, dennoch gelang es nicht, die frühe Führung der Iraner auszugleichen.

Vor den Augen des Clubpräsidenten Manfred "Manni" Schwabl (Kurz-Zeit-Gastspiel in Innsbruck)  sicherte sich die Spielvereinigung Unterhaching den Sieg gegen den FSV Mainz. Obwohl Mainz über weite Teile als spielbestimmende Mannschaft auftrat, waren es die Kicker von Unterhaching, die ihre Chancen effizienter verwerten konnten: 1:0 und somit der erste Turniersieg in den Kitzbüheler Alpen für die Spielvereinigung. Als beste österreichische Mannschaft landete FK Austria Wien, mit dem Kirchberger Nachwuchstalent Mario Gintsberger auf Rang fünf. Der Titel des besten Spielers des Turniers in der U15 ging ebenfalls nach Österreich, nämlich an Lorenzo Coco von der Red Bull Fußballakademie Salzburg.

Endplatzierung U11

RangMannschaft
1Ajax Amsterdam
2FC Augsburg
3VFB Stuttgart
4Red Bull Fußballakademie Salzburg
5RB Leipzig
6AS Nancy Lorraine
71. FC Nürnberg
8SpVgg Unterhaching
9US Torcy P.V.M
10SV Wehen Wiesbaden

Endplatzierung U13

RangMannschaft
1KIA Football Academy
2VFB Stuttgart
31. FC Nürnberg
4FC Augsburg
5Borussia Dortmund
6Puskas Ferenc Academy
7FSV Mainz 05
8TSG 1899 Hoffenheim
9Hannover 96
10Red Bull Fußballakademie Salzburg

Endplatzierung U15

RangMannschaft
1SpVgg Unterhaching
2FSV Mainz 05
3KIA Football Academy
4FC St. Gallen
5FK Austria Wien
61. FC Kaiserslautern
7FC Augsburg
8Red Bull Salzburg
9Grasshopper Club Zürich      
10VfB Stuttgart

Endplatzierung U15 Girls

RangMannschaft
1TSG 1899 Hoffenheim
2Vorarlberger FV
3Verbandauswahl Ostschweiz
4SSV OBI Brixen/Südtirol
5Oslo Fotballkrets
6TFV Auswahl
7SGS Essen 19/68
8FC Speyer 09
91. FC Köln
10VFL Wolfsburg

© 2017 Tirol Werbung