Sie befinden sich hier:
Großer Jubel im Zillertal

Alpiner Weltcup

Großer Jubel im Zillertal

Brunner endlich am Podest

Platz drei in Killington

Der Stein, der Stephanie Brunner vom Herzen gefallen sein dürfte, war wahrscheinlich bis ins Zillertal zu hören.

Nach drei vierten und sechs fünften Plätzen hat die Tirolerin endlich den Sprung auf ein Weltcup-Podest geschafft. Die 24-jährige holte im RTL von  Killington den dritten Rang und beendete damit die ÖSV-Durststrecke in dieser Disziplin. Zuletzt war eine Österreicherin vor über zweieinhalb Jahren auf dem Podium gestanden. Der Sieg ging an Federica Brignone. Die Italiener fuhr nach Rang zwei im ersten Durchgang noch zu ihrem insgesamt achten Weltcup-Erfolg – dem fünften im RTL. Die zur Halbzeit führende Norwegerin Ragnhild Mowinckel musste sich am Ende mit einem Rückstand von 0,49 Sekunden mit Platz zwei begnügen. Brunner lag 0,78 Sekunden zurück. Vierte wurde die US-amerikanische Lokalmatdorin Mikaela Shiffrin (0,99) vor der französischen Sölden-Siegerin Tessa Worley (1,01).

Neben Brunner kamen noch zwei weitere ÖSV-Damen in den Top Ten. Anna Veith belegte den achten Rang (1,36) und holte damit das mit Abstand beste RTL-Ergebnis seit ihrem Comeback. Auch Katherina Liensberger durfte sich über ihr bestes Weltcup-Resultat in dieser Disziplin freuen. Die 21-jährige Vorarlbergerin verbesserte sich in der Entscheidung dank Laufbestzeit noch vom 28. auf den neunten Platz.

Im Mittelpunkt aus ÖSV-Sicht stand aber Brunner, die den ersten Podestrang für Österreich in einem Weltcup-Riesentorlauf seit 7. März 2016 in Jasna fixierte; damals hatte Eva-Maria Brem gewonnen. Die Tirolerin lag in ihrem 70. Weltcup-Rennen bereits nach dem ersten Durchgang auf Rang drei. In der Entscheidung attackierte sie erneut und lieferte sich ein enges Duell mit Shiffrin. Am Ende verwandelte die Tirolerin einen Rückstand von 0,09 Sekunden noch in einen knappen Vorsprung.

„Ich habe es beim Blick auf die Anzeigetafel fast nicht glauben können. Ich habe gewusst, ich muss Vollgas geben und riskieren. Es war alles sehr eng zusammen. Das mir das aber so aufgegangen ist, ist schon gewaltig. Ich muss das jetzt einmal sacken lassen, das ist alles so schnell gegangen. Aber es ist schon eine Erleichterung da“, jubelte eine überglückliche Brunner über ihre Podestpremiere. Etwas Hoffnung darf auf ihrem Weg zurück auch Brem schöpfen. Die Tirolerin verbesserte sich in der Entscheidung um sieben Plätze und wurde 17. (2,51).

Shiffrin konnte diesmal ihr Heimpublikum nicht mit einem Sieg beglücken, aber die Titelverteidigerin im Gesamtweltcup liegt im Rennen um die große Kugel nach drei Bewerben mit 210 Zählern vor Brignone (180) und Tessa Worley (FRA/145) voran.

  1. 1.    Federica Brignone (I)
1:51.33m89(54.08s + 57.25s)
  1. 2.    Ragnhild Mowinckel (N)
+0.49s156(53.71s + 58.11s)
  1. 3.    Stephanie Brunner (Ö)
+0.78s158(54.15s + 57.96s)
  1. 4.    Mikaela Shiffrin (USA)
+0.99s229(54.38s + 57.94s)
  1. 5.    Tessa Worley (F)
+1.01s61(54.23s + 58.11s)
  1. 6.    Wendy Holdener (SUI)
+1.31s183(54.40s + 58.24s)
  1. 7.    Petra Vlhova (Slowakei)
+1.33s190(54.96s + 57.70s)
  1. 8.    Anna Veith (Ö)
+1.36s158(54.63s + 58.06s)
  1. 9.    Katharina Liensberger (Ö)
+1.60s158(55.72s + 57.21s)
  1. 10. Frida Hansdotter (S)
+2.10s182(55.22s + 58.21s)
Weitere Österreicherinnen: 17. Eva Maria Brem,20. Ricarda Haaser

Weltcup Gesamt (Damen)

RangNamePunkte#
1Mikaela Shiffrin210229
2Federica Brignone18089
3Tessa Worley14561
4Ragnhild Mowinckel125156
5Wendy Holdener121183
6Petra Vlhova116190
7Stephanie Brunner105158
8Frida Hansdotter82182
9Katharina Liensberger76158
10Bernadette Schild70

© 2017 Tirol Werbung