Sie befinden sich hier:
  Nächste Pleite für Wacker

Tipico-Bundesliga, Mattersburg

Nächste Pleite für Wacker

Bitteres 1:3 in Mattersburg

Tiroler Kuen sorgte für Entscheidung

Bild: gepa

Schön langsam wird’s fatal -  am vierten Spieltag in der Abstiegs-Gruppe der Tipico-Bundesliga kassierte der FC Wacker Innsbruck bereits die dritte Niederlage hintereinander und liegt nach der 3:1 (1:0)-Pleite in Mattersburg weiterhin mit zwei Punkten Rückstand auf Hartberg am letzten Platz der Tabelle. Die Burgenländer feierten in der 26. Runde einen wichtigen Sieg, liegen damit nur noch drei Zähler hinter Rapid, dass sich in Altach mit einem 2:2-Remis begnügen musste. Im dritten Spiel der Gruppe feierte die Admira ein 2:1 gegen Hartberg.

Für das Schlusslicht aus Tirol, das über weite Strecken die aktivere Mannschaft war, vor allem in den ersten Minuten, wird die Situation immer ungemütlicher. Alois Höller hatte die Gastgeber in der 27. Minute aus einem Konter in Führung geschossen, nach dem Seitenwechsel erzielte Zlatko Dedic (70.) aus einem umstrittenen Foul-Elfer den Ausgleich. Auf den TV-Bildern war zu sehen, dass sich das fragliche Vergehen von Höller außerhalb des Strafraums zugetragen hatte. In der 90. Minute köpfelte Kapitän Nedeljko Malic nach einem von Höller verlängerten Einwurf ein, der eingewechselte Andreas Kuen – ein Tiroler – in der 95. Minute nach einem Solo den Endstand fixierte. Altach und Admira haben sich bereits um sechs Punkte von den Innsbruckern abgesetzt, jetzt bleibt nur noch Hartberg als ,,Strohhalm“.

Stimmen zum Spiel
Klaus Schmidt (Mattersburg-Trainer): „Es war ein Sieg des Willens und der Mentalität. In der ersten Halbzeit sind wir durch unser gutes Umschaltspiel in Führung gegangen, danach haben wir aber das Spiel aus der Hand gegeben und den Faden verloren. Wir konnten die zweiten Bälle nicht mehr erkämpfen. Die neuen Spieler haben frischen Wind gebracht und dabei geholfen, das Spiel zu stabilisieren. Das Team macht einen hervorragenden Job im Frühjahr“, so der ehemalige Innsbruck-Trainer.

Thomas Grumser
(Wacker-Trainer): „Heute haben wir uns das Ergebnis in keinster Weise verdient. Hinten raus haben wir zwei bittere Gegentore hinnehmen müssen. Aber es geht am Dienstag weiter, da müssen wir dann wieder schauen, dass wir unsere Sachen beieinanderhaben, dass wir da wieder eine gute Leistung bringen können. Im Vergleich zu den Leistungen zuvor war es eine Steigerung aus meiner Sicht. Im Moment sind es ein paar Kleinigkeiten, die fehlen.“

Qualifikationsgruppe

Aktueller Stand (20.04.2019):

1Rapid Wien26107935:32+323
2SV Mattersburg261051136:41-520
3SC Rheindorf Altach26681236:36017
4FC Admira Wacker Mödling26771232:48-1617
5TSV Hartberg26751436:53-1713
6Wacker Innsbruck26551621:42-2111

© 2017 Tirol Werbung