Sie befinden sich hier:
Perfekter Start von Gasser

BIG Air

Perfekter Start von Gasser

Platz drei in Modena 

Millauer wieder in Top Ten

Bild: gepa

Das war ein perfekter Auftakt für Österreichs Sportlerin des Jahres. 

Anna Gasser ist mit einem Podestplatz in die Weltcupsaison 2018/19 gestartet! Die 27-jährige Kärntnerin landete beim Big Air im italienischen Modena mit dem Gesamtscore von 159,50 Punkten hinter den beiden Japanerinnen Reira Iwabuchi (166,50) und Miyabi Onitsuka (165,00) auf Platz drei. Bei den Herren schaffte Clemens Millauer nach Cardrona (NZL) Anfang September zum zweiten Mal in Folge den Sprung in das Finale der Top Ten. Dort belegte der Oberösterreicher mit 112,25 Zählern den neunten Rang. 

Auf der durch die Regenfälle der vergangenen Tage schwierig zu springenden Rampe hatte Gasser im Sechserfinale der Damen einen ,,Cab Double Cork 900" und einen ,,Backside 720 mit Tail Grab" gezeigt. Nach ihren beiden Knöchelverletzungen im vergangenen Frühjahr war der Olympiasiegerin jedoch das Risiko zu groß, um im Gegensatz zu Siegerin Iwabuchi einen ,,Backside Double Cork 1080" zu versuchen. ,,Ich habe mir vor dem Contest einen Podestplatz zum Ziel gesetzt. Ich bin jetzt echt happy, dass ich den Sprung aufs Podium trotz der schwierigen Bedingungen auch geschafft habe. Vor allem der Anlauf war extrem unruhig, daher wollte ich auch kein unnötiges Risiko eingehen", sagte Gasser.

Clemens Millauer konnte im Finale der Herren einen ,,Frontside Double Cork 1440“ im zweiten Versuch sauber ausfahren. Im dritten und letzten Run scheiterte der Oberösterreicher dann jedoch knapp daran, einen ,,Backside Triple Cork 1440 mit Melon Grab" zu landen. ,,Natürlich bin ich ein wenig enttäuscht, dass es am Ende nur der neunte Platz geworden ist. Als positiven Aspekt kann ich andererseits mitnehmen, dass ich jetzt zweimal hintereinander in das Finale gefahren bin. Ich werde konsequent an meinen Tricks weiterarbeiten, damit es schon bald mit meinem ersten Podestplatz im Weltcup klappt", meinte Millauer.             

Der Tiroler Philipp Kundratitz war in beiden Qualifikations-Runs gestürzt und reihte sich in der Endabrechnung mit 15,25 Punkten an der 41. Stelle ein. Der Sieg in Modena ging an den Japaner Takeru Otsuka (186,75), der in einer hochklassigen Konkurrenz den US-Amerikaner Chris Corning (185,00) und den Finnen Kalle Jarvilehto (179,75) auf die Plätze zwei und drei verwies.

Copyright: gepa

© 2017 Tirol Werbung