Sie befinden sich hier:
  Bernd Peiffer holt Einzel-Gold

Biathlon, WM, Östersund

Bernd Peiffer holt Einzel-Gold

Favoritensterben im Wintersturm

ÖSV-Herren weit abgeschlagen   

Bild: GEPA.pictures

Chancenlos waren Österreichs Biathleten bei der Weltmeisterschaft im schwedischen Östersund. Über die Distanz von 20 Kilometer waren die ÖSV-Athleten im wahrsten Sinn vom Sturm verweht worden. Im Gegensatz dazu demonstrierte der Deutsche Bernd Pfeiffer bei schwierigsten Bedingungen seine Klasse und sicherte sich Gold im Einzelbewerb. Der deutsche Sprint-Olympiasieger traf alle 20 Scheiben und hatte im Ziel über eine Minute Vorsprung auf die Konkurrenz. In einem spannenden Duell um Silber setzte sich überraschend der Bulgare Vladimir Iliev (+1:08,7 Minuten) vor dem Norweger Tarjei Bö durch, der nach 20 Kilometern vier Zehntelsekunden Rückstand auf Iliev aufwies. Beide mussten eine Strafminute in Kauf nehmen. Über die gleiche Distanz war Pfeiffer im Vorjahr in Pyeongchang auch Olympiasieger geworden.

Das österreichische Team kam mit den ständig wechselnden Windbedingungen am Schießstand nicht zurecht und hatte demzufolge mit der Medaillenentscheidung nichts zu tun. Bester des ÖSV-Quartetts war der 22-jährige Tiroler Felix Leitner, der mit drei Strafminuten auf Rang 30 landete. Der Salzburger Julian Eberhard geriet mit drei Fehlern beim ersten Liegendschießen bereits frühzeitig ins Hintertreffen. Insgesamt fünf Strafminuten brachten am Ende Rang 41 für den Salzburger. Enttäuschend verlief der Einzelbewerb auch für Dominik Landertinger, der mit vier Fehlern nicht über Rang 48 hinauskam. Simon Eder beendete das Rennen nach dem dritten Schießen in aussichtsloser Position frühzeitig, um Kräfte für seinen Einsatz im Single-Mixed-Bewerb zu sparen. Nicht nur die Österreicher, auch die Superstars Johannes Thingnes Bö und Martin Fourcade waren im Einzel die großen Geschlagenen. Gesamtweltcup-Sieger Bö musste sich nach drei Fehlern mit Rang neun begnügen, der siebenfache Gesamt- und mehrfache Olympiasieger und Weltmeister Fourcade landete mit vier Fehlern und 5:46 Min. Rückstand überhaupt nur auf dem 39. Platz.

Felix Leitner: „Das Rennen war hart. Ich habe am Anfang einiges an Zeit verloren, bin dann aber besser ins Rennen gekommen. Vor allem im langen Anstieg, der vier bis fünf Minuten dauert, ist es mir gut gegangen. Das Schießen war alles andere als einfach, aber trotzdem kontrollierbar. Man musste ständig auf den Wind achten und reagieren, sogar während der Serien. Ich habe um jeden Schuss gekämpft, am Ende waren es drei Fehler."         

Ergebnisse, 20 km, Herren

1Arnd Pfeiffer (D)52:42,4 
2Wladimir Ilijew (BUL)+1:08,7
3Tarjei Bö (N)+1:09,1
4Sebastian Samuelsson (S)+1:35,7
5Lukas Hofer (I)+1:53,2
6Simon Desthieux (F)+1:54,0
30Felix Leitner (Ö)+4:37,6
41Julian Eberhard (Ö)+6:16,3
48Dominik Landertinger (Ö)+6:41,5

Medaillenspiegel

1Norwegen23
2Deutschland212
3Schweden100
Slowakei100
Ukraine100
6Italien011
7Bulgarien010
Russland010
9Frankreich003

© 2017 Tirol Werbung