Sie befinden sich hier:
Aufholjagd von Teresa Stadlober

Nordisch, Tour de Ski, Oberstdorf

Aufholjagd von Teresa Stadlober

Platz sieben im Klassik-Massenstart

Im Gesamtklassement nun schon Elfte

Bild: gepa

Das hatte sich angekündigt - Teresa Stadlober hat als Siebente im ersten Klassik-Massenstart der Saison ihr bestes Ergebnis des WM-Winters eingestellt. Den Sieg auf der vierten Etappe der Tour de Ski sicherte sich Ingvild Flugstad Östberg. Die Norwegerin übernahm mit diesem knappen Erfolg vor der Russin Natalia Neprjajewa (+ 0,1 Sek.) auch die Tour-Gesamtführung von Jessica Diggins (USA), die nicht über Platz elf hinausgekommen war.

Stadlober fehlten bei leichtem Schneefall 20,6 Sekunden auf Östberg, auf die drittplatzierte Russin Anastasia Sedowa waren es 15,3. In der Tour-Gesamtwertung verbesserte sie sich von der 21. an die elfte Stelle. Stadlober hat vor den letzten drei Etappen bereits drei Minuten Rückstand auf die Norwegerin.

Nach circa drei Kilometer hatte sich die Salzburgerin mit einer achtköpfigen Gruppe vom Rest des Feldes abgesetzt und das Rennen auf dem siebten Platz vor der letztjährigen Tour-Siegerin Heidi Weng aus Norwegen beendet.                        

Teresa Stadlober: „Das war ein gutes Rennen für diese Verhältnisse. Ich bin mit einem No-Wax Ski gelaufen. Teilweise sind die anderen Läuferinnen mit Klister, teilweise mit No-Wax gelaufen. Es hat eigentlich keine richtige Variante gegeben. Ich bin sehr zufrieden mit meinem siebten Platz, kann mich nicht beschweren – ich habe alles herausgeholt was möglich war. Von der Zeit her bin ich nicht so weit hinter dem ersten Platz im Vergleich zu den letzten Rennen. Das war jetzt schon einmal ganz gut.“

Am Donnerstag folgt im Allgäu eine Skating-Verfolgung über 10 km. Danach stehen noch zwei Rennen in Val di Fiemme auf den Programm. Bei den Herren ist Österreich vor dem Klassik-Rennen in Oberstdorf nicht mehr vertreten. Dominik Baldauf stieg nach seinem achten Sprint-Rang am Vortag ebenso aus wie Tobias Habenicht.

© 2017 Tirol Werbung