Sie befinden sich hier:
Immer wieder Mikaela Shiffrin

Alpiner Weltcup

Immer wieder Mikaela Shiffrin

US-Girl holt Levi-Slalom

Neue Saison, altbekannte Siegerin! Und eines steht fest - US-Skistar Mikaela Shiffrin ist im Slalom auch in der neuen Saison das Maß der Dinge. 


Die Gesamtweltcupsiegerin hatte zum Auftakt des WM-Winters im finnischen  Levi die Konkurrenz klar beherrscht und siegte souverän vor Vorjahressiegerin Petra Vhlova und der Österreicherin Bernadette Schild.  Das Statement der Slalom-Queen? ,,Heute war ein guter Tag!" Verständlich, nach dem insgesamt 44. Weltcupsieg, den die 23-Jährige mit einem Vorsprung von 0,58 Sekunden auf die Slowakin Petra Vhlova und 0,79 auf Bernadette Schild fixierte.

Große Freude aber herrschte nicht nur im Lager von Shiffrin, auch das ÖSV-Team hatte mit Schild’s Podestplatz Grund zum Jubeln.Schon im ersten Durchgang, der wegen zu starken Windes im oberen Teil vom Reservestart und daher mit verkürztem Flachstück in Szene gegangen war, hatte Shiffrin als Schnellste (0,14 vor der Frida Hansdotter) die Weichen auf Sieg gestellt. Bei Flutlicht ließ sie sich in der Entscheidung nicht mehr beirren und drehte im Ziel jubelnd ab. „Es ist immer aufregend, wenn man ein Rennen gewinnt. Es ist toll, mit so einem Ergebnis in die Saison zu starten; das erste Rennen ist immer besonders. Ich bin mit Nummer eins ins Rennen gegangen und musste voll konzentriert sein. Es war eine solide Leistung, darauf kann man aufbauen“, so Shiffrin.

Während Hansdotter in der Endabrechnung auf Platz vier zurückfiel, katapultierte sich Schild vom zwölften Platz mit Laufbestzeit noch auf Platz drei und damit zu ihrem insgesamt dritten Weltcup-Podest. Im Ziel strahlte die 28-Jährige, die als Zweite in Flachau im Jänner für den bisher letzten Slalom-Podestplatz der ÖSV-Damen gesorgt hatte. Auf den ersten Sieg der Österreicherinnen seit mehr als vier Jahren fehlten ihr allerdings 0,79 Sekunden.

Als zweitbeste der insgesamt starken Österreicherinnen schwang die Niederösterreicherin Katharina Gallhuber ab, die 1,05 Sekunden hinter Shiffrin unmittelbar vor Katharina Liensberger den siebenten Platz belegte – als Halbzeitvierte war sie noch auf Tuchfühlung mit den ersten drei Rängen gelegen. 

 
1Mikaela Shiffrin(USA) (45,06/47,55)1:32,61
2Petra Vlhová(SVK)(45,65/47,54)+ 0,58
3Bernadette Schild(Ö)(46,49/46,91)+ 0,79;
4.Frida Hansdotter(S)+ 0,81
5Wendy Holdener(CH)  + 0,85
6Anna Swenn-Larsson(S)  + 0,89
7Katharina Gallhuber(Ö)  + 1,05
8Katharina Liensberger(Ö)  + 1,24
9Nina Haver-Löseth(N)  + 1,47
10.Michelle Gisin(CH)  + 1,95.

Weitere Österreicherinnen: 16. Katharina Trupe (2,61 zurück), 20. Katharina Huber (2,91), 26. Marie-Therese Sporer (4,31).

 

Stand im Weltcup: 

 
1Mikaela Shiffrin160
2Tessa Worley100
3Wendy Holdener81
4Federica Brignone80
4Petra Vlhová80
6Bernadette Schild70
7Frida Hansdotter56
8Viktoria Rebensburg50
9Katharina Liensberger47
10Ragnhild Mowinckel45


Bescherung für Mikaela Shiffrin durch den Weihnachtsmann                          Copyright: gepa

Jubelt über einen tollen Slalomstart in den WM-Winter - Bernadette Schild             Copyright: gepa

© 2017 Tirol Werbung