Sie befinden sich hier:
Zukunft von Andreas und Gregor

ÖSV, Skispringen, Innsbruck

Zukunft von Andreas und Gregor

Schlierenzauer mit neuer Motivation

Kofler beendet große Karriere

Bild: gepa

Zwei große Skispringer - zwei Wege! Nur einen Tag nach dem Rücktritt von Andreas Kofler verkündete Gregor Schlierenzauer, dass er seine Karriere fortsetzen wird, dem Skisprungsport also erhalten bleibt. Der 29-jährige Tiroler hat sich nach reiflicher Überlegung entschieden weiterzumachen, freut sich auf kommende sportliche Herausforderungen. „Der Skisprungsport bedeutet mir trotz der mageren letzten Jahre nach wie vor extrem viel – umso mehr freue ich mich über das Vertrauen seitens des ÖSV und bin über den gemeinsamen Weg sehr dankbar. Die Rolle von Werner Schuster ist mit dem Verband klar abgesprochen, das Miteinander und der Austausch stehen über allem. Mit der Unterstützung von Werner schließt sich für mich ein Kreis – er war eine Schlüsselfigur als Trainer, wir hatten und haben ein super Verhältnis. Der Weg zurück wird definitiv kein einfacher, zumal der Skisprungsport noch um ein Stück sensibler geworden ist und die Dichte richtig groß ist. Ich gehe die Herausforderung mit viel Respekt, Zuversicht und großer Motivation an."

Ganz anderen Herausforderungen stellt sich in Zukunft Andreas Kofler. Der 34-jährige Tiroler und Familienvater (siehe Bild mit Gattin Mirjam und Töchterchen Luise)  hatte seine Karriere 1994 begonnen. 25 Jahre später zählen drei Olympische Medaillen, vier Medaillen bei Weltmeisterschaften sowie der Sieg der Vierschanzentournee 2009/2010 vor Janne Ahonen und Landsmann Wolfgang Loitzl zu seinen großen sportlichen Erfolgen.             

Zu den persönlichen Höhepunkten gehörten die Olympischen Spiele 2006 in Turin, wo Kofler zunächst nur 0,1 Punkte hinter Landsmann Thomas Morgenstern die Silbermedaille auf der Großschanze holte und zwei Tage später gemeinsam mit Morgenstern, Andreas Widhölzl und Martin Koch den Mannschaftsbewerb gewann. Diesen Erfolg konnte er vier Jahre später in Vancouver (CAN) mit Morgenstern, Wolfgang Loitzl und Gregor Schlierenzauer wiederholen. Auch bei Nordischen Skiweltmeisterschaften holte Andreas Kofler insgesamt drei goldene Mannschaftsmedaillen für Österreich. In der Saison 2010/2011 wurde er außerdem Dritter im Gesamtweltcup. Nach vielen gesundheitlichen und sportlichen Rückschlägen in den vergangenen Jahren war der Rücktritt abzusehen.Kofler: ,,Ich möchte mich bei allen Wegbegleitern und Unterstützern bedanken. Im Lauf meiner Karriere haben mich viele Menschen geprägt, darunter auch Trainer und Sportkameraden, ohne die ich niemals so weit gekommen wäre. Ohne die Unterstützung des Verbandes, der Polizei und meiner Sponsoren wäre eine so lange, aktive Karriere im Spitzensport nicht denkbar gewesen. Ich blicke auf eine tolle Zeit zurück und habe beim Skispringen viele Freunde gewonnen und Erfolge gefeiert. Ich bin sehr dankbar, dass ich das alles erleben durfte. Den größten Anteil an meiner Karriere haben natürlich meine Familie, meine Freunde, mein Management und meine Frau Mirjam, die mich immer unterstützten. Aktuell verbringe ich viel Zeit mit meiner Tochter und blicke erstmals nach so vielen Jahren in eine noch offene Zukunft." 

Mit großer Motivation in die Zukunft – Gregor Schlierenzauer     Copyrigth: gepa

© 2017 Tirol Werbung