Sie befinden sich hier:
Hungerburg - Scarponis Triumph

Tour of the Alps

Hungerburg - Scarponis Triumph

Etappe 1

  Hohes Tempo, tolle Premiere

  Allen winterlichen Wetterprognosen zum Trotz herrschten zum Auftakt der ersten "Tour of the Alps"-Etappe fast ideale Temperaturen und Tirols Radsportfans sahen bereits in der ersten Etappe, die über 142,3 Kilometer von Kufstein nach Innsbruck auf die Hungerburg führte, Radsport vom "Feinsten".

Die zahlreichen Topstars im Feld der 139 Profis demonstrierten gleichsam von Beginn an ihre Anwartschaft auf den Gesamtsieg. Als erster Tagessieger durfte sich der 37-jährige italienische Routinier Michele Scarponi feiern lassen, der nach dem Schlussanstieg zur Hungerburg im Sprint vor dem Briten Geraint Thomas (Sky) und dem Franzosen Thibaut Pinot (FDJ) gewann. Scarponi sorgte damit auch für den ersten Saisonsieg der Astana-Mannschaft überhaupt. "Ich wusste, ich bin in einer guten Form und dieses Rennen hat mir selbst die beste Antwort darauf gegeben", freute sich der Italiener mitten im Jubel der ausgezeichneten Kulisse. Nach der verletzungsbedingten Pause von Fabio Aru war Scarponi als Kapitän nachgerückt und hatte sich für die ,,Beförderung“ gleich entsprechend revanchiert. Sechs Jahre nach seinem Gesamt-Triumph beim Giro del Trentino schlüpfte der 37-jährige damit erneut ins „Fuchsia“-Führungstrikot.

Seinen Etappensieg widmete er übrigens - sichtlich bewegt - seiner Frau, seinen Zwillingen und natürlich den Menschen seiner Heimat Marche, die im letzten Sommer von dem so tragischen Erdbeben heimgesucht worden waren.  

Erwartungsgemäß vermochten die Österreicher rund um Stefan Denifl und den Mitglieder des Tirol-Cycling-Teams keine entscheidenden Akzente zu setzen. Matthias Krizek aus dem Tiroler Team fuhr zwar lange Zeit in einer kleinen Spitzengruppe, fiel aber mit einem Defekt zurück; am Ende blieben die Ränge 39 für Sebastian Schönberger mit 1,30 Minuten Rückstand und 41 für Stefan Denifl (1,50 Minuten zurück). Im Anschluss an das von hohem Tempo – Schnitt über 40 km/h – gekennzeichnete Rennen meinte Schönberger: "Wir waren heute als Mannschaft sehr aktiv und haben uns vor eigenem Publikum perfekt präsentiert. Unser Team hat die Vorgaben ausgezeichnet umgesetzt und konnte starke Rennakzente setzen."

Was angesichts der Konkurrenz, die ja - wie z. B.  Scarponi, Thomas oder Pinot - und vielen anderen Profis das fünftägige EUREGIO-Rennen durch Tirol, Südtirol und dem Trentino als Vorbereitung auf den Giro d’Italia bestreiten. Da liegt die Latte natürlich hoch. Übrigens - Mikel Landa, der letztjährige Gewinner des Giro del Trentino, verlor als 21. bereits 26 Sekunden. Aber es folgen noch viele Berge.

Das gesamte Ergebnis auf: 
http://www.procyclingstats.com/race/Tour_of_the_Alps_2017_Stage_1

Die zweite Etappe

In der Innsbrucker Innenstadt beginnt morgen um 10:30 Uhr beim Landhausplatz die 2. Etappe (181,3 km) der „Tour of the Alps“. Gleich nach dem Start wird mit der „Europabrücke“ die höchste Autobahnbrücke Österreichs befahren, die für den Verkehr auf beiden Fahrspuren für kurze Zeit gesperrt sein wird. Neutralisiert gelangt das Fahrerfeld bei der Anschlussstelle Patsch auf die Europabrücke, wo der offizielle Startschuss fällt. Nach den Galerien verlassen die Profis bei Schönberg wieder die Autobahn, am Brenner steht eine Bergwertung auf dem Programm. Über die Pustertaler Höhenstraße mit der Bergwertung St. Justina erreicht das Peloton ab 15:20 Uhr das Etappenziel im Osttiroler Innervillgraten.


Durchfahrtszeiten der 2. Etappe von Innsbruck nach Innervillgraten: https://tourofthealps.eu/de/2a-tappa-innsbruck-innervillgraten


(c) Tour of the Alps

Show-Programm vor dem Start

Innsbruck steht für zwei Tage völlig im Zeichen des Radsports. Am Ostermontag als Zielort der ersten Etappe, am Dienstag dann, wenn die Tour of the Alps um 10.30 Uhr vom Landhausplatz Fahrt aufnimmt in die zweite Etappe Richtung Osttirol (Zielort Innervillgraten). Um den – hoffentlich – vielen Fans die Zeit bis zum tatsächlichen Start etwas zu verkürzen, gibt es ein ganz den Radsport zugeschnittenes ,,Entertainment-Programm“, ganz auf anstehende Radsport-Großereignisse in Innsbruck ausgerichtet, wie Crankworx. 

Show-Gast ist Tom Öhler, einer der besten Trial-Biker der Welt & Weltrekordhalter im „Highest Wallclimb on a Bicycle“. Er wird eine kurze Trail-Show präsentieren,  über große Obstacles springen, auch über Menschen.

Was soll damit kommuniziert werden:


Crankworx = die besten Gravity Mountainbiker der Welt werden sich vom 21. Bis 25. Juni erstmals in der Bike City Innsbruck treffen; Tirol ist ab sofort Teil der Serie,  gemeinsam mit Whistler in Canada, Rotorua in Neuseeland und Les Gets in Frankreich Spektakuläre Bewerbe wie Whip off, Dual Speed & Style, Downhill, Slopestyle und Pumptrack sind Standard-Programm, alle Bewerbe finden im Bikepark Innsbruck/ Muttereralm statt, der Eintritt ist kostenlos

© 2017 Tirol Werbung