Sie befinden sich hier:
Gregors Flug auf 253,5 Meter

Finale in Planica

Gregors Flug auf 253,5 Meter

Kraft Fünfter in Vikersund 

Und plötzlich war alles ganz einfach – in der Qualifikation für das Skifliegen beim Weltcup-Finale in Planica hätte es beinahe eine Einstellung des Weltrekordes von Stefan Kraft gegeben.

Und zwar durch Gregor Schlierenzauer, der für diesen Paukenschlag sorgte. Schlierenzauer segelte sensationell auf 253,5 Meter, konnte seinen Flug auf der Letalnica aber nicht stehen.

Während Kraft bei seinem Rekord im letzten Jahr in Vikersund regulär gelandet war, musste der 28-jährige Tiroler mit beiden Händen in den Schnee greifen. Der Weltrekord konnte deshalb nicht gewertet werden. Aber auch ohne Bestmarke war Gregor glücklich. „Ich bin irgendwie noch gar nicht ganz unten. Das war ein unglaublicher Flug. Ich war sehr hoch, dann ist es sehr weit gegangen. Einfach nur geil“, sagte Schlierenzauer.

Aufgrund der Punkteabzüge beendete Schlierenzauer die Quali auf dem zehnten Rang. Sieger wurde der Norweger Johann Andre Forfang mit einem Flug auf 241 Meter und 243,4 Punkten vor dem Slowenen Anze Semenic (234/235,3) und dem Polen Dawid Kubacki (224,5/227,7). Zweitbester Österreicher wurde Manuel Fettner mit 212 Metern auf Rang 20. Stefan Kraft (213 m) und Daniel Huber (221,5) schafften als 22. bzw. 26. ebenfalls die Qualifikation für den Bewerb am Freitag (15.00 Uhr, live in ORF eins und im Livestream).Kraft, der mit seinem Flug nicht unzufrieden war, aber noch Luft nach oben sah, freute sich mit Schlierenzauer. „Ich habe seinen Flug im Fernsehen gesehen. Da habe ich mir gedacht: ‚Bist du narrisch.‘ Aber Hut ab vor ihm, dass er so vorne geblieben ist“, sagte der Salzburger und lobte den Mut von Schlierenzauer.

Von den ÖSV-Adlern nicht dabei sind Philipp Aschenwald (46./213 m) und Clemens Aigner (49./180,5). Auch Daniel-Andre Tande blieb auf der Strecke. Der norwegische Skiflug-Weltmeister von Oberstdorf kam nur auf 199,5 Meter und verpasste als 41. die Qualifikation der Top 40 knapp. Nach Schlierenzauer hatten sich aber auch die Windbedingungen geändert.

© 2017 Tirol Werbung