Sie befinden sich hier:
Tirolerin Kuenz holt Bronze

Ringer-EM

Tirolerin Kuenz holt Bronze

Größter Karriereerfolg

Das war eine sensationelle Vorstellung - die Tirolerin Martina Kuenz hat bei der Ringer-EM im russischen Kaspijsk die Bronzemedaille erkämpft. Die 23-Jährige hatte sich in der Klasse bis 68 kg im Kampf um Platz drei gegen Danute Domikaityte aus Litauen mit 2:1 durchgesetzt und sorgte damit für die erste EM-Medaille seit 2014, als Amer Hrustanovic in Finnland ebenfalls Bronze gewonnen hatte.

Für Kuenz war es die erste Medaille in der allgemeinen Klasse. Erfolge hatte die Polizeisportlerin in den vergangenen Jahren schon bei den Kadetten, Juniorinnen und der U23-Klasse vorzuweisen gehabt. In Paris im Vorjahr war der Freistil-Ringerin die erste österreichische Top-Fünf-Platzierung im Rahmen einer WM seit zwölf Jahren gelungen. Im Semifinale war Kuenz der russischen Lokalmatadorin Anastasia Bratschikowa klar unterlegen. Schwacher Trost - ihre Bezwingerin holte im Finale gegen die Französin Koumba Larroque schließlich auch Gold.

Österreichs Griechisch-Römisch-Ringer sind hingegen bei den Europameisterschaften ohne Topplatzierungen geblieben. Michael Wagner, Weltcup-Zweiter in Tallinn, schied im Achtelfinale der Klasse bis 82 Kilogramm gegen den Ungarn Laszlo Szabo aus. Sein RSC-Inzing-Kollege Daniel Gastl (bis 97 kg), der auch auf ein besseres Resultat gehofft hatte, unterlag dem Türken Cenk Ildem nach hartem Kampf mit umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen in der Qualifikation. Das Aus von Raphael Jäger und Christoph Burger in der Qualifikation kam wenig überraschend. Das Duo war bei der EM in Russland, vor allem um Erfahrungen zu sammeln. Jäger unterlag in der Kategorie bis 60 Kilogramm dem Ukrainer Andrij Martijnjuk. Burger zog in der Klasse bis 72 Kilogramm gegen den Slowaken Denis Horvath den Kürzeren.

© 2017 Tirol Werbung