Sie befinden sich hier:
          Erneut siegte Viviani

Ö-Rundfahrt

Erneut siegte Viviani

Fortin starker Vierter

Die dritte und längste Etappe der 69. Österreich Rundfahrt endete im oberösterreichischen Altheim mit dem zweiten Massensprint.

Und erneut war der Top-Sprinter der Rundfahrt, Olympiasieger Elia Viviani, nicht zu schlagen. Ein starkes Rennen fuhr auch Wels-Profi Stephan Rabitsch, der seine Führung in der „Wiesbauer“-Bergwertung ausbaute. Vor der Kitzbüheler Horn-Etappe gab es keine Veränderungen im Gesamtklassement.

Bei heißen Temperaturen war es gleich nach dem Start in der Messestadt Wieselburg zu zahlreichen Stürzen gekommen. „Da ging es hektisch im Feld zu, betroffen waren viele Fahrer. Zum Glück ist nichts passiert“, sagte ORF-Experte Thomas Rohregger, der als Ursache die Hitze und die harten Etappen der letzten Tage sieht, „da waren viele unkonzentriert“. 

Der Australier Jason Lowndes und der Belgier Sep Vanmarcke, der damit am Donnerstag bei der Bergankunft auf dem Kitzbüheler Horn weiterhin das Gelbe Trikot des Gesamtführenden tragen wird, kamen dem 28-Jährigen Viviani am nächsten. Bester Österreicher war der Mountainbiker Daniel Geismayr vom Team Vorarlberg auf Rang 23. Groß aufgezeigt hat übrigens das Cycling Team Tirol. Nach einer tollen Teamarbeit wurde Sprintspezialist Filippo Fortin hervorragender Tagesvierter.

In der Gesamtwertung behielten Stephan Rabitsch (Dritter), Felix Großschartner (Sechster) und Stefan Denifl (Achter) mit 14, 15 und 16 Sekunden Rückstand ihre Top-Ten-Platzierungen. Das Trio wird sich am Donnerstag allerdings starker Konkurrenz aus den WorldTour-Teams gegenüber sehen. Der Este Rein Taaramäe (Katjuscha) und der Kolumbianer Miguel Angel Lopez (Astana) sind rund 20 Sekunden bzw. 1:10 Minuten hinter Großschartner und Denifl die am besten platzierten Kletterspezialisten.

Die 4. Etappe der 69. Österreich Rundfahrt startet morgen um 14:00 beim Terminal 2 des Flughafens Salzburg. Die mit 82,7 Kilometern kürzeste Etappe hat es in sich, denn am Ende wartet mit dem Kitzbüheler Horn einer der schwersten Radberge Europas. Auf 920 Höhenmetern müssen die Profis 7,5 Kilometer bis zum Alpenhaus mit durchschnittlich 12,5 Prozent Steigung absolvieren. Die steilste Rampe misst 22,3 Prozent! Ehe die Radprofis ab 16:45 Uhr das Ziel erreichen, startet um 13:00 Uhr in Kitzbühel die „Krone Kitzhorn Challenge“ mit mehr als 500 Teilnehmern.

Übrigens - alle Radsportfans können morgen die Kitzbüheler Horn-Bahn um zehn Euro statt 24,50 Euro benutzen! 

Das gesamte Ergebnis auf:

http://www.procyclingstats.com/race/Int._Osterreich-Rundfahrt-Tour_of_Austria_2017_Stage_4

Programm 

06. Juli 2016

4. Etappe: Salzburg - Kitzbühler Horn

07. Juli 2016

5. Etappe: Kitzbühel - St. Johann Alpendorf

08. Juli 2017

6. Etappe: St. Johann - Alpendorf - Wels

© 2017 Tirol Werbung