Sie befinden sich hier:
Rad-WM ohne Superstars

Rad-WM ohne Superstars

Froome, Thomas sagten ab

Hiobsbotschaft für Veranstalter

Bild: GEPA

Diese Nachricht dürfte bei den Veranstaltern der Rad-Weltmeisterschaften 2018 in Innsbruck/Tirol keine Jubelstürme ausgelöst haben. Doch Fakt ist - die zwei großen britischen Star-Radler Chris Froome und Geraint Thomas werden nicht an den Titelkämpfen teilnehmen. Konkret - der vierfache Tour-de-France-Sieger (Froome) wird ebenso fehlen wie sein Nachfolger 2018, Thomas. Das teilte Scott Lancester, Sportdirektor des Sky-Teams, 16 Tage vor dem Start der WM mit.

„Froome und Thomas werden ihre Saison hier beenden. Thomas ist ausgebrannt nach der massiven Saison mit dem ganzen Stress“, erklärte Lancester noch vor der vierten Etappe der Tour of Britain, die auch der Schlusspunkt der Saison sein wird, gegenüber cyclingweekly.

Die beiden Briten, die sich heuer quasi bis zum Schluss um den Sieg bei der Tour de France duelliert hatten, waren ursprünglich sowohl für das Mannschaftszeitfahren als auch für den WM-Höhepunkt, das Straßen-Rennen am 30. September, vorgesehen. Alex Dowsett und Tao Geoghegan Hart sollen nun den Platz im britischen Team einnehmen.

Froome hatte im Mai den Gir­o d’Italia gewonnen, Thoma­s das Critérium du Dauphiné und im Juli erstmals die Tour, bei der Froome Dritter wurde.

Damit lassen die Briten erneut die Chance aus, sich den Weltmeistertitel zu holen. Zumal sowohl Thomas als auch Froome zum Favoritenkreis auf der anspruchsvollen WM-Strecke mit über 5000 Höhenmetern gehört hätten. Zuletzt feierte Sprint-Star Mark Cavendish 2011 den WM-Titel im Elite-Rennen für das britische Königreich. Bradley Wiggins hatte sich vor fünf Jahren Gold im Einzelzeitfahren geholt. Im Vorjahr hatte sich der 33-jährige Froome Bronze im Zeitfahren geholt.


© 2017 Tirol Werbung