Sie befinden sich hier:
Seidl knapp am Podest vorbei 

Nordische Kombination


Seidl knapp am Podest vorbei 

Starker Start des ÖSV-Teams

Zum Auftakt der Ruka-Tour und zum Start in die Olympiasaison präsentierten sich die ÖSV-Kombinierer bereits in guter Form.

Allen voran Mario Seidl, der beim Sieg des Norwegers Espen Andersen Platz vier holt und damit bester ÖSV-Athlet wird. Das Podium komplettieren Andersens Landsmann Jan Schmid und der Japaner Akito Watabe. Aber auch mannschaftlich stimmte die Richtung der nordischen Allrounder. Denn Willi Denifl als Fünfter sowie Martin Fritz als Siebter platzierten sich ebenfalls in den Top Ten. Schon auf der Schanze hatte Mario Seidl den schwierigen Windbedingungen getrotzt und mit einem Sprungsieg erneut seine ausgezeichnete Form untermauert. Martin Fritz (3.) und das Tiroler Kombi-Urgestein Willi Denifl (5.) schufen sich eine gute Ausgangsposition für den 5-km-Lauf. Bei den kalten Bedingungen am Polarkreis kamen die beiden Nordlichter Espen Andersen und Jan Schmid am besten zu recht, weder Akito Watabe noch Seidl oder Denifl konnten in der Entscheidung ein Wörtchen mitreden. Dennoch bilanzieren die beiden nach dem vierten und fünften Platz sehr positiv: „Beim Springen bin ich in meiner altegewohnten Form, die fünf Kilometer waren - wie wir sagen - ein richtiger Durchputzer. Ich bin mit dem vierten Platz absolut zufrieden“ sagte Seidl. Denifl wiederum ortete noch etwas Potential auf der Schanze: „Wenn ich meine gewohnte Sprungleistung abrufe, dann ist da definitiv mehr drin. Aber es ist schön zu sehen, dass ich auch mit einem nicht so guten Sprung vorne mit dabei bin.“

© 2017 Tirol Werbung