Sie befinden sich hier:
Tirols Schwimmer zeigen auf

Sport in Kürze

Tirols Schwimmer zeigen auf

Das war ein kräftiges Lebenszeichen der Tiroler Schwimmer. Nur einen Tag nachdem die gebürtige Wörglerin Lena Kreundl bei der Kurzbahn-EM in Kopenhagen über 100 m Lagen Sechste geworden war, egalisierte Bernhard Reitshammer den mehr als acht Jahre alten Rekord von Markus Rogan. Mit 52,77 Sekunden stellte der Haller über 100 m Lagen den mehr als acht Jahre alten österreichischen Rekord von  Rogan ein und kam damit als Vorlauf-Sechster ins Semifinale. Reitshammer verbesserte damit seine erst im August beim Eindhoven-Weltcup fixierte persönliche Bestzeit um 53 Hundertstelsekunden.

Teresa fehlten 2 Hundertstel

Teresa Stadlober hat im 10-km-Freistilrennen beim Langlauf-Weltcup in Toblach den elften Platz erreicht. Der 24-Jährigen fehlten nur zwei Hundertstelsekunden auf Rang zehn. Sie hatte 46,3 Sekunden Rückstand auf die schwedische Siegerin und Weltcup-Spitzenreiterin Charlotte Kalla, die sich vor fünf Norwegerinnen behauptete. Platz zwei ging an Ragnhild Haga (+5,8), Rang drei an Heidi Weng (13,8).

Im Herren-Rennen über 15 km Skating setzte sich erstmals im Weltcup Simen Hegstad Krüger durch. Der Norweger gewann klar vor dem Franzosen Maurice Manificat (+10,6) und dem Briten Andrew Musgrave (11,5). Der bisherige Saisondominator Johannes Hösflot Kläbo aus Norwegen  wurde nur Zehnter. Bester Österreicher war wie schon zuletzt in Davos Max Hauke an der 24. Stelle.

Gasser nicht im Finale

Die Verletzungspause war wohl doch zu lange - Snowboarderin Anna Gasser hat als 18. der Qualifikation das Slopestyle-Finale der ,,Dew Tour“, die zur amerikanischen Olympiaausscheidung zählt, verpasst. Die Kärntnerin war in Breckenridge nach einer längeren Pause wegen einer Fersenprellung mit Bluterguss wieder in den Weltcup-Zirkus eingestiegen.

Nach ihren Siegen im Big-Air-Weltcup in Mailand und Peking hatte Gasser die Veranstaltungen in Mönchengladbach und Copper Mountain wegen der Blessur ausgelassen. 

Pleite in der Ramsau

Das war keine berauschende Vorstellung - im ersten Einzelwettkampf in Ramsau am Dachstein mussten sich die ÖSV-Kombinierer mit einer Statistenrolle zufrieden geben. Lukas Klapfer belegte als Bester des Teams Rang 16, Mario Seidl und Willi Denifl kamen nicht über die Plätze 19 und 20 hinaus. Der Sieg geht an Eric Frenzel vor Landsmann Fabian Riessle (+0,7sek) und Jan Schmid aus Norwegen.              

© 2017 Tirol Werbung