Sie befinden sich hier:
Schwaz scheitert im Cup

Sport in Kürze

Schwaz scheitert im Cup

Das war kein optimaler Start in das Jahr 2018, denn Sparkasse Schwaz verpasste den Einzug in das Viertelfinale des ÖHB-Cups. Im ersten Pflichtspiel des Jahres verloren die Tiroler zuhause gegen die FIVERS WAT Margareten mit 29:32.

Wieder einmal hatte der Gegner im nationalen Pokalbewerb Margareten geheißen und wieder einmal war Endstation für die Schwazer. Die Cupspezialisten aus Wien, zuletzt dreimal in Serie Sieger, zogen mit dem hart erkämpften Erfolg ins Viertelfinale ein. Dort treffen sie noch im Februar auf den Sieger der Partie Bruck gegen Linz. Für die Tiroler liegt der Fokus nun voll auf der Quali-Runde in der HLA, die am 10. Februar startet.

Haie erwarten Meister Wien

Während in der so genannten ,,Pick-Round  die Top drei der EBEL-Liga jeweils klare Siege feierten und ihre Positionen untermauerten, gab es in der Platzierungsrunde, im Kampf um die letzten zwei Play-off-Plätze, doch zwei Überraschungen.

Tabellenführer Vienna Capitals fegte zum Auftakt dieser Zwischenrunde Zagreb mit 5:0 vom Wiener Eis, Linz ließ dem KAC beim 3:0-Erfolg keine Chance und die Innsbrucker Haie schließlich mussten sich in Salzburg  den Roten Bullen 4:1 geschlagen geben. 

Im Kampf um die Play-off setzte Dornbirn mit dem  5:3 gegen Znojmo ein deutliches Ausrufezeichen, liegt bereits nach dem ersten Spieltag klar auf Viertelfinal-Kurs. Dies auch deshalb, weil die Verfolger patzten – Graz musste sich zu Hause dem Villacher SV mit 1:3 geschlagen geben und Bozen verlos sensationell zu Hause gegen Fehervar mit 1:2.

Bereits am Sonntag steht die zweite Runde auf dem Programm und da bekommt es der HCI in der TIWAG-Arena mit Wien zu tun. Eine schwere Aufgabe, doch wenn die Tiroler im Duell um den vierten Platz und damit zumindest das Heimrecht im Viertelfinale eine Wörtchen mitplaudern möchten, dann sollte ein Punktegewinn herausschauen.  Das Spiel beginnt am Sonntag um 17.30, bei den Haien sind alle Mann an Bord.

Ina Meschik und Benjamin Karl PSL-Staatsmeistertitel

Ina Meschik und Benjamin Karl haben sich am Samstag auf der Gerlitzen (Kärnten) die Staatsmeistertitel im Parallelslalom gesichert. Die Kärntnerin Meschik siegte in dem im Raceformat ausgetragenen Rennen (zwei Zeitläufe ohne K.-o.-Finale) vor Cheyenne Loch (GER), Nicole Baumgartner (SUI) und der Burgenländerin Julia Dujmovits, die damit in der nationalen Wertung auf Platz zwei landete. Meisterschaftsdritte wurde die Kärntnerin Jemima Juritz vor der Steirerin Celine Galler. "Einen Sieg bei der Staatsmeisterschaft nimmt man immer gerne mit", kommentierte Ina Meschik den Gewinn ihres insgesamt vierten österreichischen Meistertitels, den dritten im Parallelslalom.

Bei den Herren erzielte der Italiener Gabriel Messner vor Benjamin Karl die schnellste Gesamtzeit. Damit durfte sich der Niederösterreicher über seinen siebenten Staatsmeistertitel (den vierten im PSL) vor dem Kärntner Alexander Payer, dem Steirer Sebastian Kislinger und dem Vorarlberger Lukas Mathies freuen. "Es ist immer schön, einen österreichischen Meistertitel zu gewinnen. Dass es gleich bei meinem ersten Slalomstart in dieser Saison auch in dieser Disziplin so gut geklappt hat, ist echt cool", sagte Benjamin Karl.

© 2017 Tirol Werbung