Sie befinden sich hier:
Wetterpech in St. Moritz

Sport in Kürze

Wetterpech in St. Moritz

Mikaela Shiffrin muss auf ihren möglicherweise zweiten Sieg in einer Weltcup-Kombination zumindest bis Samstag warten. Denn die Entscheidung im Super-G in St. Moritz hatte wegen der zu schlechten Witterungsbedingungen verschoben werden müssen. Der Spezial-Super-G am Samstag (10.45 Uhr, live in ORF eins und im Livestream) soll nun auch für die Wertung der Kombination herangezogen werden. Nach dem Slalom führte Shiffrin vor der Weltmeisterin Wendy Holdener. Chancen auf das Podest dürfen sich auch noch die Österreicherinnen Ramona Siebenhofer und Elisabeth Kappaurer ausrechnen, die auf den Rängen fünf und sechs lauern.

Flock biss sich durch

Janine Flock hat trotz einer Patellaluxation den Skeleton-Weltcup in Winterberg auf dem elften Platz beendet. Die Tirolerin hatte 1,34 Sekunden Rückstand auf die deutsche Siegerin Jacqueline Lölling, die sich vor der Kanadierin Elisabeth Vathje (+0,24) und der Russin Jelena Nikitina (+0,25) durchsetzte. Das Missgeschick war Flock bereits am Mittwoch beim Aufwärmen für das Training passiert. „Die rechte Kniescheibe ist mir bei einer Mobilisationsübung rausgesprungen“, sagte die Auftaktsiegerin von Lake Placid. Bei einer MR-Untersuchung war eine Patellaluxation diagnostiziert worden, die Bänder blieben unversehrt.

Schwaz schlug zurück

Eine bärenstarke Vorstellung von Sparkasse Schwaz Handball Tirol brachte den ersehnten Heimsieg im Topspiel 15. Runde in  der HLA-Hauptrunde. Am Ende der 60 Minuten durften die Tiroler über einen deutlichen 34:26-Heimsieg gegen WESTWIEN jubeln.

Es war eine tolle Reaktion auf die Niederlage in Graz, auf fünf HLA-Spiele ohne vollen Erfolg. Schwaz spielte sich gegen den vormaligen Tabellendritten der nun auf Rang fünf abrutschte, zwischenzeitlich in einen Rausch – und triumphierte nach ausgeglichener erster und überlegener zweiter Halbzeit souverän. Ohne die verletzten Matias Jepsen und Anton Prakapenia und den gesundheitlich angeschlagenen Josef Steiger. Dieser Auftritt macht sehr viel Mut für das Gastspiel am Sonntag (17.00 Uhr) bei Meister ALPLA HC Hard.

Raúl Alonso (Trainer Tirol): „Die letzten Wochen waren nicht immer leicht, weil wir uns natürlich auch mehr erwartet hatten. Aber wir wussten ja, was wir können, es war nur eine Frage der Zeit, bis wir es wieder abrufen. Und das war ein fantastisches Match meiner Mannschaft, gerade in der zweiten Hälfte. Und das trotz widriger Bedingungen, wir mussten einige Ausfälle verkraften.

Bitte Bild auswählen

© 2017 Tirol Werbung