Sie befinden sich hier:
Maier rast auf Platz zwei

Sport in Kürze

Maier rast auf Platz zwei

Selbstvertrauen für Olympia 

Benjamin Maier hat sich einen kräftigen Motivationsschub für die Olympischen Spiele in Pyeongchang geholt. Der Tiroler egalisierte am Sonntag in Königssee mit ex aequo Rang zwei im Vierer seine beste Weltcup-Platzierung und kam damit im Weltcup-Endstand als Zehnter noch in die Top Ten. Sein Landsmann Markus Treichl schaffte als Tageselfter sein bestes Weltcup-Abschneiden.

Maier war nach dem ersten Lauf ebenso ex aequo klassiert, und zwar mit Francesco Friedrich auf Rang drei. Der Deutsche verpatzte seinen zweiten Durchgang aber und fiel auf Rang sechs zurück, während Maier mit einer wieder speziell im unteren Streckenteil starken Fahrt und der erneut drittbesten Laufzeit aufzeigte. Damit verwies er den von Rang zwei ins Finale gegangenen Weltcup-Gesamtsieger Johannes Lochner auf Rang vier. Ex aequo mit Maier klassierte sich der Lette Oskars Melbardis.

Der Sieg ging mit zweimal Laufbestzeit an Nico Walther. Der fixierte damit im Gesamtweltcup hinter Lochner (1.652 Punkte) und Friedrich (1.468) mit 1.421 Zählern noch einen deutschen Triple-Erfolg. Der in Königssee mit Kilian Walch, Markus Sammer und Danut Ion Moldovan gefahrene Maier kam über acht Rennen auf 1.186 Zähler. Als Zweiter, Vierter, Fünfter und Neunter wartete der 23-Jährige mit vier Top-Ten-Plätzen auf.

Rodler zeigten auf

Im Rodel-Weltcup in Lillehammer haben Peter Penz und Georg Fischler die lange österreichische Durststrecke im Doppelsitzer-Bewerb mit einem Sieg im Sprint-Rennen auf der Olympiabahn von 1994 beendet.

Penz/Fischler holten zwar ihren bereits vierten Weltcup-Erfolg, jedoch den ersten für den heimischen Verband seit dem Erfolg von Andreas und Wolfgang Linger 2013 in Winterberg. „Unterm Strich war es ein super Wochenende, es läuft weiterhin richtig gut“, resümierte Fischler, der mit Penz am Vortag Rang zwei erreicht hatte.

Im Einzel-Bewerb waren Wolfgang Kindl in Lillehammer zwei Podestplätze gelungen. Der Doppelweltmeister von 2017 erreichte Rang drei im Herren-Rennen, im anschließenden Sprint landete er an der zweiten Stelle. Obwohl Kindl als Weltcup-Gesamtzweiter den Rückstand auf den führenden Deutschen Felix Loch zwei Rennen vor Schluss auf 45 Punkte reduzierte, haderte er ein wenig mit seinen Materialproblemen.

Neben Kindl und Reinhard Egger wird im olympischen Herren-Bewerb auch David Gleirscher an den Start gehen, der im Einsitzer Sechster wurde. „Ich bin schon sehr erleichtert. Die letzten Wochen waren ganz in Ordnung, aber natürlich spürte ich die nervliche Anspannung. Das Ergebnis ist super, die Qualifikation für die Olympischen Spiele sowieso“, meinte der 23-jährige vor seiner ersten Olympiateilnahme. Der Sieg im Einsitzer ging an den Italiener Dominik Fischnaller, den Sprint sicherte sich der Russe Semen Pawlitschenko.

© 2017 Tirol Werbung