Sie befinden sich hier:
Kitz-Alp-Bike

Kitz-Alp-Bike

Titel an Geismayr

Schranz mit Comback 

Mit dem Tagessieg beim Raiffeisen KitzAlpBike Marathon verteidigte der Vorarlberger Kletter-Spezialist Daniel Geismayr in Kirchberg das Trikot des Staatsmeisters. Der 28-Jährige hatte sich in einem spannenden Rennen gegen den dreifachen Weltmeister Alban Lakata durchgesetzt, Manuel Pliem sicherte sich Staatsmeisterschafts-Bronze. Bei den Damen verteidigte die Oberösterreicherin Angelika Tazreiter den Titel. Auch die Veranstalter des KitzAlpBike Festivals dürfen jubeln: Erstmals in der 23-jährigen Geschichte des Marathons wurde die 1000er-Grenze bei den Teilnehmern geknackt.

In der Führungsgruppe mit Gregory Brenes Obando (Costa Rica) lieferten sich Daniel Geismayr und Alban Lakata über weite Teile des Rennens ein Kopf-an-Kopf-Duell um den Staatsmeistertitel. Erst auf den letzten der 4000 Höhenmeter nützte Geismayr eine Schwäche des Weltmeisters und setzte die entscheidende Attacke: „Ich war auf den ersten drei Bergen nie wirklich am Limit, habe zwischenzeitlich sogar gedacht, dass die anderen vielleicht mit mir spielen könnten. Ich wollte dann bis zum letzten Berg warten, denn das Rennen ist zu lange und zu hart, um vorher eine Attacke zu starten. Im letzten Anstieg konnte ich dann angreifen und habe gemerkt, dass gegen Alban ein Loch aufgeht. Dann bin ich voll gefahren um in der Abfahrt nicht mehr allzu viel riskieren zu müssen, und dieser Plan ist gottseidank aufgegangen. Es ist ein schönes Gefühl, gegen den Weltmeister zu fahren und das Trikot zu verteidigen. Es läuft gut und das bestätigt der heutige Tag“, so Geismayr. Lediglich 1min10 Sekunden trennte Geismayr letztlich nach 4000 Höhenmetern und 90 Kilometern vom amtierenden Weltmeister: „Ich bin mit meinem Rennen eigentlich zufrieden. Klar hätte ich gerne gewonnen, aber ich habe nicht gegen irgendwen verloren, sondern gegen den Staatsmeister und WM-Bronzenen“, so Lakata. „Ich habe mich bis zum letzten Anstieg sehr gut gefühlt. Dann habe ich aber eine kleine Krise bekommen und Daniel hat seine Chance genützt. Ich konnte mich dann zwar nochmals fangen, aber der Abstand war einfach zu groß, um im letzten Downhill über den Fleckalmtrail nochmals was gutzumachen. Ich bin auf einem guten Weg, das Ziel ist die WM und da habe ich nochmals ein bis zwei Monate um in Form zu kommen“, so Lakata. 

Bei den Damen verteidigte die Oberösterreicherin Angelika Tazreiter ihren Titel. Und zwar  mit einem neuerlichen souveränen Tagesgesamtsieg über die Ultra-Distanz der Damen: „Es war ein wenig mehr Druck als im vergangenen Jahr. Ich hatte bisher eine sehr durchwachsene Saison, da ist der Titel ein Traum“, so Tazreiter. Rang zwei bei den Staatsmeisterschaften ging an Barbara Mayer, Rang drei an Alina Reichert. 

Erstmals in der Geschichte des Marathons gingen 1000 Starter über die fünf Distanzen des KitzAlpBike Marathons: „Die Konstellation mit den Staatsmeisterschaften und der WM im Herbst war heuer optimal“, erklärt Organisationschef Max Salcher: „Besonders freuen wir uns aber auch über die Zuschauerentwicklung entlang der Strecke.“ Wieder säumten tausende Zuschauer die Hot Spots Hahnenkamm und Choralpe und sorgten so für das unvergleichliche KitzAlpBike-Feeling, das auch den Weltmeister begeisterte: „Auf der Choralpe waren so viele Menschen, die uns gepusht haben, da hatte ich richtig Gänsehaut.“

Daniel Geismayr jubelte über die erfolgreiche Titelverteidigung
credit: Erwin Haiden

© 2017 Tirol Werbung