Sie befinden sich hier:
Schwaz stoppte Aufsteiger

Handball

Schwaz stoppte Aufsteiger

28:26 nach einem ,,Krimi“

Es war mehr als nur ein hartes Stück Arbeit, das Sparkasse Schwaz Handball Tirol in der Osthalle zu verrichten hatte.

Nach 60 intensiven, aufreibenden Minuten stand der zweite Heimsieg der Saison in der HLA fest: Mit 28:26 hatten die Gastgeber den erwartet unangenehmen Neuling HSG Graz regelrecht ,,nieder-gekämpft“ und sich damit den dritten Erfolg im fünften Match geholt. Vor dem Wiener Derby nehmen die Schwazer damit Rang vier ein, Graz bleibt auf Platz sechs.

Handball Tirol, das ohne den verletzten Anton Prakapenia antrat, hatte einen Start nach Maß erwischt, Alexander Pyshkin scorte nach sechs Minuten das 4:1 – die Steirer sahen sich zum frühen Timeout gezwungen. Das trug zunächst allerdings noch keine Früchte,  Schwaz kontrollierte die Partie, stand defensiv solide und ließ dem Gegner nur wenige Entfaltungsmöglichkeiten. Spätestens nach dem 8:4 durch den wieder genesenen Josef Steiger (14.) sprach viel für einen klaren Heimsieg. Doch es sollte anders kommen: Weil Graz allmählich im Match angekommen war und nun voll dagegenhielt – und weil die Tiroler plötzlich die Souveränität verloren.Angeführt vom dreifachen Champions-League-Sieger Ales Pajovic begann die Grazer Aufholjagd, die Rückraumreihe brachte den Aufsteiger wieder zurück ins Spiel. Sparkasse Schwaz Handball Tirol vergab nun seine Chancen, die Gäste lagen nach 30 Minuten sogar mit 13:14 in Front: Lukas Schweighofer traf nach der Sirene aus einem Siebenmeter. Und ebenso eröffnete er Halbzeit zwei. Doch der Tiroler Kampfgeist war geweckt, nach fünf Toren ohne Unterbrechung hieß es 18:15. Der packende Fight ging weiter. Nach 40 Minuten verloren die Gastgeber Matias Helt Jepsen aufgrund der dritten Zeitstrafe, Armin Hochleitner machte kurz darauf dennoch das 20:16. Beide Torhüter, Aliaksei Kishov und Thomas Eichberger, liefen jetzt zur Bestform auf – und bei den Schwazern war es im Angriff speziell Sebastian Spendier, der die Nadelstiche setzte. Es blieb bis zum Ende knapp, aber Handball Tirol gestaltete die Schlussphase doch noch erfolgreich.

Stimmen:

Raúl Alonso (Trainer Tirol): „Das war ein ganz wichtiger Sieg zum Auftakt der englischen Woche, nun erwarten uns mit Westwien und Hard die nächsten beiden schweren Brocken. Graz war der erwartet starke Aufsteiger, der uns große Probleme bereitet hat. Diese Aufbaureihe mit Ales Pajovic ist schon sehr gut, die Abwehr kompakt. Es war eine enge Partie, wie letzte Woche in Krems – nur hatten wir diesmal das bessere Ende für uns, ein Sieg für die Moral“.

© 2017 Tirol Werbung