Sie befinden sich hier:
  Konrad in den Top Ten

Giro d‘ Italia

Konrad in den Top Ten

Dienstag folgt Stilfserjoch

Patrick Konrad vom deutschen Bora-Team hat auf der 15. Etappe des 100. Giro d’Italia stark aufgezeigt. Der 25-jährige Niederösterreicher mit Tiroler Wurzeln (Sohn von Wolfgang Konrad), belegte am Sonntag nach 199 Kilometern von Valdenga nach Bergamo im Sprint einer zwölfköpfigen Spitzengruppe mit allen Gesamtfavoriten den sechsten Platz.

Den Etappensieg holte sich der Luxemburger Bob Jungels (Quickstap) vor Nairo Quintana (COL/Movistar) und dem Franzosen Thibaut Pinot (FDJ).

Im Rosa Trikot des Gesamtführenden bleibt der Niederländer Tom Dumoulin (Sunweb), der Etappenachter wurde und insgesamt nun 2:41 Minuten vor Quintana liegt. Pinot wurde mit 3:21 Minuten Rückstand Dritter vor Titelverteidiger Vincenzo Nibali (+3:40). Konrad, der auch zwei Jahre für das Tirol Cycling-Team fuhr,  geht als bester Österreicher als 20. (22:27) in den dritten Ruhetag am Montag.

Die vier weiteren ÖRV-Profi waren an diesem Tag chancenlos auf ein Spitzenresultat. Dumoulins Sunweb-Teamkollege Georg Preidler wurde 71. (13:04), Gregor Mühlberger (Bora) zeitgleich 75. Felix Großschartner (CCC) verlor als 146. schon 19:05 Minuten, Lukas Pöstlberger (Bora), Sieger der Auftaktetappe, erreichte das Ziel als 172. (20:21).

An der Spitze dagegen radelt Dumoulin weiter seinem ersten Gesamtsieg beim Giro entgegen. Am Samstag hatte er in Opra seinen zweiten Etappensieg nach dem Erfolg im Zeitfahren in Montefalco errungen und Quintana überraschend weitere Zeit abgenommen. Sechs Sekunden holte sich Quintana als Zweiter am Sonntag zurück.

Und es folgen ab Dienstag (von Rovetta u. a. über das Stilfserjoch/2.758 m und Umbrailpass/2502 m nach Bormio) harte Bergetappen in den Alpen, wo mit einem Angriff des Kolumbianers zu rechnen sein wird. Für Dumoulin spricht neben seiner aktuellen Topform aber auch der Streckenplan im Finale: Der Jubiläums-Giro geht am nächsten Sonntag in Mailand mit einem weiteren Zeitfahren über 29,3 Kilometer zu Ende.

© 2017 Tirol Werbung