Sie befinden sich hier:
Haie scheitern nach großem Kampf

Eishockey-Play-offs

Haie scheitern nach großem Kampf

3:5 gegen den Titelverteidiger

Aus und vorbei! Leider! Die Innsbrucker Haie mussten sich im sechsten Spiel der Viertelfinalserie gegen Titelverteidiger Vienna Capitals 3:5 geschlagen geben und verloren damit die Serie mit 2:4 Niederlagen.

Es war wie in alten glorreichen Eishockey-Zeiten. Ein Zuschauerandrang  wie einst vor IEV gegen KAC oder in der Alpenliga gegen Mailand. Schon der Stau beim Eingang bewies eine Stunde vor Anpfiff, dass die Tiwag-Arena aus allen Nähten platzen wird. Das Adrenalin war auf jedem Quadratzentimeter spürbar, das Momentum schien sich nach zwei Siegen in Serie ja auf Seiten der Innsbrucker Haie verlagert zu haben.

Tatsächlich lieferten die Tiroler den Wiener rund 53 Minuten lang eine heroischen Kampf auf ausgeglichener Ebene. Bis zu diesem Zeitpunkt führten die Haie sogar mit 3:2, sechseinhalb Minuten fehlten auf ein siebtes und alles entscheidendes Spiel in Wien. Die Capitals waren bei diesem hart erkämpften 5:3-Erfolg in dank Treffern von Taylor Vause (5.) und Rafael Rotter (12./PP) mit 2:0 in die erste Pause gegangen. Doch nach nur rund drei Minuten im zweiten Abschnitt war die Partie wieder ausgeglichen, John Lammers (21./PP) und Hunter Bishop (24.) aus einem Penalty hatten auf 2:2 gestellt. Bald nach Beginn des Schlussdrittels sorgte Andrew Michael Yogan sogar für die Innsbrucker Führung, der Favorit aus Wien schlug in der Schlussphase durch Kelsey Tessier (56./PP) und Andreas Nödl (56.) aber doppelt zurück. Die endgültige Entscheidung besorgte Vause (59./EN).

Letztlich setzten sich in drei der „Best of seven“-Serien die Favoriten mit 4:2 durch. Einzig Rekordmeister KAC musste sich dem nach der Papierform schwächsten Gegner geschlagen geben, denn Bozen hatte den Grunddurchgang auf dem neunten Platz beendet und sich erst als Zweiter der Qualifikationsrunde das Play-off-Ticket gesichert. Im Semifinale ab Sonntag treffen die Südtiroler nun auf Meister Vienna, Salzburg hat gegen Linz das erste Heimrecht.

© 2017 Tirol Werbung