Sie befinden sich hier:
4:2 und 3 Punkte in Ungarn

EBEL

4:2 und 3 Punkte in Ungarn

5:3-Pleite in Wien

Eigentlich waren die Innsbrucker Haie nach Wien aufgebrochen, um die Serie des Titelverteidigers zu brechen, doch die Wiener ließen sich nicht überraschen, stellten gegen die Tiroler im Schlussdrittel die Weichen auf Sieg und feierten beim 5:3 den saisonübergreifend 23. Erfolg in Serie.

Nicht einmal 24 Stunden später holten sich die Innsbrucker mit einem hart erkämpften, letztlich aber doch verdienten 4:2-Erfolg bei Szekesfehervar die drei für dieses Wochenende anvisierten Punkte. Die Haie siegten dank eines starken Schlussdrittels mit 4:2.

Das Spiel hatte gleich mit einem ersten Warnschuss von Csanad Erdely begonnen, HCI-Goalie Rene Swette war aber aufmerksam. Die Ungarn fanden auch schon früh im Spiel eine Überzahlmöglichkeit vor, aber auch hier blieben Erdely und Luttinen im Abschluss glücklos. Außerdem verfehlte Krisztian Szabó das Tor nur knapp. Innsbruck wurde im Powerplay (11.) erstmals so richtig gefährlich, Miklos Rajna stoppte jedoch Schüsse von Hunter Bishop und Ondrej Sedivy. Kaum wieder komplett schloss David Gilbert ein perfektes Zuspiel von Erdely zum 1:0 für die Gastgeber ab. Die Ungarn vergaben danach zwei Überzahlspiele, u.a. 20 Sekunden 5-gegen-3, auf eine höhere Führung.

Die Gäste kamen stärker aus der Kabine zurück. Andrew Clark nützte schließlich in Minute 26 seine zweite Chance zum Ausgleich. Auf der anderen Seite hatte Vidmar mit einem Stangenschuss Pech. Danach plätscherte die Partie etwas dahin, ehe Wahl bzw. Gilbert nach Halbzeit wieder für gefährliche Szenen sorgten. Da die Ungarn zwei weitere Überzahlsituationen ausließen und Rajna Ende des ersten Drittels gegen Andrew Yogan Sieger blieb, lautete der Spielstand nach 40 Minuten weiterhin 1:1.

Auch im Schlussdrittel gaben die Magyaren durch Kristian Szabo den ersten Schuss ab, doch nach drei Minuten traf Andrew Yogan nach Pass von Andrew Clark zum 2:1 für die Haie. Die Ungarn hingegen vergaben weitere Powerplays, Luttinen und Latendresse verpassten ihre Möglichkeiten. Auf der Gegenseite fand Kevin Wehrs eine gute Chance vor. In Minute 55 die Entscheidung: Hunter Bishop bekam den Puck und versenkte die Scheibe im linken Kreuzeck. Die Hausherren gaben nicht auf und konnten durch Oliver Latendresse, der einen Gegenstoß eiskalt zum 2:3 abschloss, nochmals verkürzen. Headcoach Benoit Laporte ging nun volles Risiko und ersetzte seinen Goalie durch einen Feldspieler. Doch das Risiko machte sich nicht bezahlt. Kurz vorm Ende traf John Lammers zum 4:2 für den HCI ins leere Tor.

© 2017 Tirol Werbung