Sie befinden sich hier:
  Sensation durch Bailey

Biathlon-WM

Sensation durch Bailey

Einzel Herren

  ÖSV-Stars zu fehlerhaft

Über 16.000 begeisterte Fans entlang der Strecke und im Zielstadion, erneut Kaiserwetter in Hochfilzen und als Krönung die erste Riesensensation bei der Biathlon-WM 2017.

Denn mit dem 35-jährigen Lowell Bailey aus Amerika hatte sich im Einzel-Bewerb über 20 km ein Mann durchgesetzt, den niemand so richtig auf der Rechnung ,,führte“ und am Ende eines dramatischen Rennens stand das erste Biathlon-Gold für die USA. Silber ging an den wie Bailey am Schießstand fehlerfreien Tschechen Ondrej Moravec, dem großen Favoriten Martin Fourcade blieb diesmal nur Bronze.

Bailey, der bisher zu diesem für den Biathlon-Sport denkwürdigen Tag einen dritten Platz (Sprint) im finnischen Kontiolahti 2014 als beste Weltcup-Platzierung zu Buche stehen hatte, setzte sich in dem spannenden Finish mit 3,3 Sekunden Vorsprung auf Moravec durch. Fourcade, Dreifach-Weltmeister und Olympiasieger in dieser Disziplin, war mit einer frühen Nummer gestartet und lange Zeit in Führung, leistete sich diesmal zwei Fehler am Schießstand und belegte 21,2 Sek. hinter dem Weltmeister Rang drei.

Dieser war erstmals sprachlos. „Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll“, brachte der neue Weltmeister Bailey nach seinem Sensationscoup gerade noch heraus. Dabei hatte der 35-Jährige vor dieser Saison seine Karriere beenden wollen. Den bisher größten Erfolg eines US-Biathleten hatte Tim Burke 2013 im tschechischen Nove Mesto ebenfalls im Einzel mit Silber geholt.

Die Österreicher spielten in diesem Spektakel keine Hauptrolle, jenen, die man einen Top-Platz, vielleicht sogar eine Medaille zugetraut hatte, wie Eder, Landertinger und Eberhard, verspielten ihre Chancen einmal mehr auf dem Schießstand. Simon Eder kam nach zwei Fehlern als Zwölfter ins Ziel, Julian Eberhard, der gleich dreimal danebenschoss, wurde als zweitbester Österreicher unmittelbar vor Daniel Mesotitsch (ein Fehler) 14. Und Dominik Landertinger unterliefen ebenfalls drei Fehler, der Lokalmatador kam damit über Rang 26 nicht hinaus.

Eder haderte zwar mit seinen Fehlschüssen, strich aber dennoch auch positives an seinem Arbeitstag heraus. „Stehend fehlt mir ein wenig die Sicherheit, aber es war dennoch ein super Rennen“, sagte der Salzburger, der am Ende mit 1:31,6 Minuten Rückstand auf den Sieger ins Ziel lief. Eine gute Analyse, denn ohne die beiden Fehlschüsse, die je eine Strafminute bedeuteten, hätte Eder im Kampf um die Podestplätze mitgemischt.

Medaillenspiegel    
RangNation Gold Silber Bronze Gesamt
1Deutschland41-5
Tschechien1214
3Frankreich 1135
4USA1--1
5Norwegen-213
6Weißrussland-1-1
7Russland--11
7Italien--11

Programm der Biathlon WM in Hochfilzen

Freitag, 17. Februar

14:45 Uhr:
19:00 Uhr:

Samstag, 18. Februar: 

14:45 Uhr:
19:00 Uhr:

Sonntag, 19. Februar:

11:30 Uhr: 
14:45 Uhr:
15:45 Uhr: 



Staffel Damen
Siegerehrung



Staffel Herren
Siegerehrung



Massenstart Damen
Massenstart Herren
Schlussfeier

© 2017 Tirol Werbung