Sie befinden sich hier:
Strahlende Gold-Laura

Biathlon-WM

Strahlende Gold-Laura

Einzel Damen

Zdouc überrascht als 11.

Immer wieder Laura Dahlmeier – die 23-jährige Deutsche prolongierte ihre ganz persönlichen ,,Gold-Festspiele“ von Hochfilzen mit dem Gewinn des bereits dritten WM-Titels im vierten Rennen.

Und erneut stand im Einzel über 15 Kilometer das Duell mit der hier ebenfalls überragenden Tschechin Gabriela Koukalova, die sich mit 24,7 Sekunden Rückstand mit Silber begnügen musste, im Mittelpunkt. Sensationell Bronze eroberte die Südtirolerin Alexia Runggaldier, dagegen agierte Österreichs Quartett weit entfernt von einer Sensation.

Am ehesten mit einer solchen spekulieren durfte Dunja Zdouc, die ausgerechnet bei der WM das bisher beste Rennen ihrer Karriere abgeliefert hatte. Die 23-jährige Kärntnerin war im Einzel erstmals in dieser Disziplin am Schießstand fehlerfrei und belegte Rang elf, die übrigen ÖSV-Damen wiederum enttäuschten durch die Bank. Lisa Theresa Hauser musste sich unmittelbar hinter Teamkollegin Christina Rieder mit Platz 61 begnügen. Fabienne Hartweger kam gar nur auf Rang 78.

Während also das ÖSV-Trio haderte, kannte die Freude bei Dahlmeier kaum Grenzen. ,,Das ist einfach nur gigantisch, mir fehlen langsam die Worte. Ich bin total erledigt. Aber schon wieder ganz oben zu sein, ist einfach nur geil", sagte Laura, die im neunten WM-Rennen in Serie eine Medaille holte. Dies war zu diesem 15. Februar nur der Norwegerin Tora Berger (2012-2013) gelungen.

Dahlmeier und Koukalova verzeichneten jeweils eine Strafminute, Runggaldier war am Schießstand fehlerlos geblieben. Ebenfalls 20-mal ins Schwarze getroffen hatte Zdouc, die Kärntnerin indes verlor in der Loipe zu viel Zeit und hatte am Ende einen Rückstand von 2:56,4 Minuten auf Dahlmeier. Obwohl es sich knapp für die Top Ten nicht ausging, war die Kärntnerin über ihre Leistung bei der Heim-WM überglücklich. „Das ist phänomenal. Ich kann glücklich ins Bett gehen. Dass es so gut klappt, hätte ich mir nicht gedacht“, sagte Zdouc, deren bestes Resultat im Weltcup bisher Rang 17 war. „Viermal die Null, das schafft man nicht so oft. Laufen war allerdings brutal zäh, aber irgendwie habe ich es noch ins Ziel gebracht. Dieses Resultat gibt mir sehr viel Selbstvertrauen.“

Einen Top-Ten-Platz hatte eigentlich vor dem Bewerb die höher eingeschätzte Hauser im Visier gehabt. Die Tirolerin verspielte allerdings schon früh alle Chancen. Beim ersten Liegendschießen verfehlte die 23-Jährige zwei Scheiben, im zweiten Liegendanschlag kamen dann noch einmal drei Strafminuten hinzu. Im Ziel ergab das dann den großen Rückstand von 6:56,0 Minuten.

Medaillenspiegel    
RangNation Gold Silber Bronze Gesamt
1Deutschland41-5
Frankreich1124
3Tschechien1113
4Norwegen-213
5Weißrussland-1-1
6Russland--11
7Italien--11

Programm der Biathlon WM in Hochfilzen

Donnerstag, 16. Februar

14:30 Uhr:
19:00 Uhr:

Freitag, 17. Februar

14:45 Uhr:
19:00 Uhr:

Samstag, 18. Februar: 

14:45 Uhr:
19:00 Uhr:

Sonntag, 19. Februar:

11:30 Uhr: 
14:45 Uhr:
15:45 Uhr: 



Einzelwettkampf Herren
Siegerehrung



Staffel Damen
Siegerehrung



Staffel Herren
Siegerehrung



Massenstart Damen
Massenstart Herren
Schlussfeier

© 2017 Tirol Werbung