Sie befinden sich hier:
  Jubelsturm um Staffel

Biathlon-WM

Jubelsturm um Staffel

Herren Staffel

Österreich holte Bronze

Sie haben sich zwar etwas Zeit  gelassen, die österreichischen Biathleten bei diesen Heim-Weltmeisterschaften in Hochfilzen, aber dafür kennt nach dem Gewinn der Bronzemedaille in der 4 x 7,5-km-Staffel der Männer der Jubel keine Grenzen.

In einem an Dramatik kaum zu überbietenden Rennen vor der bisherigen Rekordkulisse von 22.500 begeisterten Fans distanzierte Österreichs Schlussläufer, Dominik Landertinger den Deutschen Simon Schempp auf dem letzten Kilometer und stürmte als Dritter ins Ziel. Gold hatten sich die Russen vor Frankreich geholt.

Was für ein Tag in Hochfilzen! Schneefall in der Nacht, bedeckter Himmel während die  Fans seit den frühen Morgenstunden in das Stadion strömten und urplötzlich – als wollte Petrus ganz genau sehen, was sich da unten in Hochfilzen auf der Loipe und am Schießstand abspielt – strahlender Sonnenschein. Gleichsam als würdiger Rahmen für ein Volksfest des Biathlonsportes.

ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel war extra aus St. Moritz angereist, ebenso zahlreiche österreichische Fans, die sich diese ,,vorletzte Schlacht“ von Eder und Co. um Edelmetall nicht entgehen lassen wollten. Wohl auch in Erinnerung an 2005, an die letzte WM, die hier in Hochfilzen stattgefunden, wo Österreich Bronze gewonnen hatte. Und sie alle sahen von der ersten Schleife weg ein sensationell spannendes Rennen, in dem die Gastgeber dank eines stark laufenden und hervorragend schießenden Daniel Mesotitsch (1 Nachlader) in Schlagdistanz zu den Favoriten geblieben waren. Weil dann Julian Eberhard in der Loipe wie eine Rakete ,,zündete“, fielen die vier Nachlader nicht so sehr ins Gewicht.

Als Dritter ging Simon Eder ins Rennen. Der 33-Jährige musste zwar ebenfalls dreimal nachladen, nutzte aber die Fehler der Konkurrenz aus. Nach seinem Stehendanschlag lag der Salzburger bereits auf dem zweiten Rang. Die Lücke zum Russen Anton Babikow konnte Eder mit einer starken Laufleistung schließen. „Ich habe gutes Tempo gemacht. Die ganze Mannschaft war taktisch sehr stark“, erklärte Eder, der mit dem Minimalrückstand von 0,5 Sekunden Schlussläufer Landertinger ins Rennen schickte.

Der Tiroler stand gegen die besten Biathleten der Welt wie Schipulin, Fourcade, Schempp vor einer Riesenherausforderung, meisterte diese aber in jeder Hinsicht perfekt. Vorne diktierte zwar Schipulin das Tempo, aber von hinten erhöhten Fourcade und Schempp den Druck. Nach einem Nachlader beim Liegend-Schießen ging Landertinger gemeinsam mit Fourcade vom Schießstand. Nach einem weiteren Fehlschuss stehend, wurde das Rennen für den Tiroler zum erbarmungslosen Kampf um Bronze.

Russland und Frankreich waren weg, Schempp keine zwei Sekunden hinter dem 28-Jährigen. Landertinger und der Deutsche gingen lange Zeit synchron. Doch beim letzten langen Anstieg fiel die Entscheidung, Dominik holte mit einem tollen Zwischenspurt einen Vorsprung heraus, an dem Schempp ,,zerbrach“. Im Jubelsturm der Fans querte Landertinger die Ziellinie.

Medaillenspiegel    
RangNation Gold Silber Bronze Gesamt
1Deutschland51-6
Frankreich1247
3Tschechien1215
4USA1--1
5Russland1-12
6Norwegen-213
7Weißrussland-1-1
7Ukraine-1-1
8Österreich--11
8Italien--11

Programm der Biathlon WM in Hochfilzen

Sonntag, 19. Februar:

11:30 Uhr: 
14:45 Uhr:
15:45 Uhr: 



Massenstart Damen
Massenstart Herren
Schlussfeier

© 2017 Tirol Werbung