Sie befinden sich hier:
2 Österreicher in den Top-Ten

Biathlon-Weltcup

2 Österreicher in den Top-Ten

Antholz

Bö schoss sensationell

Mit einer wahren Machtdemonstration endete das Verfolgungsrennen der Herren in Antholz. Der norwegische Sprintsieger Johannes Thingnes Bö traf zwanzig Mal ins Schwarze und feierte in Südtirol überlegen seinen achten Saisonsieg.

Hinter dem 24-Jährigen landeten der Franzose Martin Fourcade (+1:00,5 min.) und der Russe Anton Shipulin (+1:18,4 min.), die je einmal in die Strafrunde mussten, auf den Rängen zwei und drei.     Aus österreichischer Sicht gelang Simon Eder eine tolle Aufholjagd. Der Salzburger musste nur nach dem letzten Stehend-Schießen einmal in die Strafrunde abbiegen und verbesserte sich im Endklassement um elf Plätze auf Rang sieben (+2:03,8 min.). Mit Julian Eberhard (10.), der im ersten Liegend-Schießen drei Strafrunden in Kauf nehmen musste, schaffte es ein weiterer ÖSV-Athlet in die Top-Ten. Stark präsentierte sich auch Dominik Landertinger, der sich von Platz 49 auf Rang 22 verbessern konnte.

Stimmen

Simon Eder: „Ich habe mich super gefühlt und konnte im Rennen bestätigen, dass das Feeling passt. Zum Glück ist es im Schießen gut gegangen. Leider musste ich am Ende viel Führungsarbeit leisten. Ein Top-Ten-Ergebnis ist sehr gut, vom 18. Platz aus war auch nicht viel mehr möglich."

Julian Eberhard: „Es ist ein gutes Zeichnen, dass ich mich nach dem schwierigen Sprint  in der Loipe wieder richtig gut gefühlt habe. Drei Serien haben sehr gut funktioniert, eine nicht. Dadurch bin ich zwar etwas zurückgefallen, aber ich werde das Positive mitnehmen. Jetzt heißt es 'Schritt für Schritt'.“ 

Der Sieg im Verfolgungsrennen der Damen ging an Laura Dahlmeier aus Deutschland. Die Zweite des Sprintbewerbs setzt sich mit nur einem Fehler vor der Italienerin Dorothea Wierer (+17,3 sec./2 Fehler) und der Weißrussin Darya Domracheva (+20,2 sec./2 Fehler) durch.

Eine starke Aufholjagd gelang Lisa Hauser. Die 24-jährige Tirolerin, die bei den beiden Stehendserien je einmal in die Strafrunde musste, verbesserte sich von Rang 30 auf Rang 16 und durfte sich damit über ihr zweitbestes Saisonergebnis freuen. „Es ist schön phasenweise mit den Besten vorne mitfighten zu können. Der erste Stehend-Fehler war ganz knapp, dennoch bin ich mit der Schießleistung und dem Ergebnis zufrieden. Diese Leistung stimmt mich für die Zukunft sehr zuversichtlich", so Lisa Hauser nach dem Rennen. 

Morgen finden im Antholzer Tal noch die beiden Massenstart-Bewerbe statt. Bei den Herren (14.45 Uhr) sind Simon Eder und Julian Eberhard fix qualifiziert.  

Athlet Punkte
1. Martin Fourcade (FRA)774
2. Johannes Thingnes Bö (NOR)742
3. Jakov Fak (SLO)438
4. Anton Schipulin (RUS)428
5. Arnd Peiffer (GER)421

© 2017 Tirol Werbung