Sie befinden sich hier:
          Podest-Platz für Eberhard

Biathlon

Podest-Platz für Eberhard

Verfolgung

Starkes ÖSV-Team

Das südkoreanische Pyeongchang bleibt weiterhin ein guter Boden für Österreichs Biathlon-Herren. Julian Eberhard, Sieger des Sprintbewerbs, schaffte es auch im 12,5 km Verfolgungsrennen als Dritter auf das Podest. 

Der 30-jährige Salzburger musste insgesamt dreimal in die Strafrunde abbiegen und hatte im Ziel 36,7 Sekunden Rückstand auf Sieger Martin Fourcade. Der überragende Franzose, der bereits frühzeitig als Gesamtweltcupsieger feststand, traf wie der zweitplatzierte Russe Anton Shipulin (+34,5 sec.) alle zwanzig Scheiben.

Erneut stark präsentierten sich auch Simon Eder und Dominik Landertinger, die nach je drei fehlerlosen Schießeinlagen bis zum Schluss um Podest-Plätze mitkämpfen konnten. Nach jeweils zwei Fehler im letzten Stehendanschlag landeten der Salzburger und der Tiroler auf den Rängen vier und sieben und rundeten damit eine tolle Mannschaftsleistung ab. Weltcuppunkte gab es auch für den Tiroler Lorenz Wäger, der nach vier Strafrunden Rang 34 belegte.

Julian Eberhard (3.): „Das war ein richtig geiles Biathlonrennen. Eines der lässigsten, dass ich je gelaufen bin. Es hat richtig Spaß gemacht, in der zweiten und dritten Runde mit den zwei Teamkollegen im Österreicher-Paket zu laufen. Ich denke wir haben uns alle drei gut geschlagen. Ich habe am Ende alles gegeben, aber so richtig Hoffnung, dass ich Anton noch einholen kann, hatte ich nicht. Dafür ist er, wie wir alle wissen, in der Schlussrunde eigentlich zu stark."

Simon Eder (4.): „Das war mein zweitbestes Saisonresultat. Es freut mich, dass ich nach all den Krankheiten jetzt läuferisch endlich in Schwung komme. Das ist eine super Bestätigung vom Training und zeigt einem auch im Hinblick auf das nächste Jahr, dass man auf dem richtigen Weg ist. Die Bedingungen am Schießstand waren eigentlich perfekt. Leider hat es mich kurz vor dem Ziel dann doch noch mit zwei Fehlern erwischt."                

Dominik Landertinger (7.): „Zum Schluss habe ich mir beim Schießen leider schwer getan, weil ich die Belastung ziemlich gespürt habe. Ansonsten bin ich mit der Leistung zufrieden, auch wenn ich es läuferisch derzeit nicht so draufhabe, wie zum Beispiel bei der WM."        

Julian Eberhard wurde Dritter, Simon Eder Vierter (c) GEPA

© 2017 Tirol Werbung