Sie befinden sich hier:
Auer’s Triumph am Ring

DTM

Auer’s Triumph am Ring

3. Saisonsieg für Tiroler

Aller guten Dinge sind drei – oder Lucas Auer und sein Triumph am Nürburgring. Der Tiroler feierte jedenfalls im ersten von den zwei Rennen seinen dritten Saisonsieg in der deutschen Tourenwagen-Rennserie DTM.

Nicht zuletzt auch dank Mercedes-Stallorder und verbesserte sich damit in der Gesamtwertung nach 13 von 18 Saisonläufen vom sechsten auf den zweiten Platz. Auf Spitzenreiter Mattias Ekström (SWE/Audi) fehlt ihm nur noch ein Zähler. Der Mercedes-Pilot hatte sich am Vormittag seine dritte Poleposition in dieser Saison gesichert, am Ende gewann er vor Paul di Resta (GBR/Mercedes). Auf der zu Beginn regennassen Strecke in der Eifel hatte sich BMW-Pilot Augusto Farfus aus Brasilien gleich nach dem Start von der vierten Position aus vor Auer an die Spitze gesetzt und war dem Feld auf und davon gefahren.

Nachdem die Sonne gegen Mitte des Rennens für bessere Verhältnisse sorgte, absolvierten die ersten Fahrer den verpflichtenden Boxenstopp. In Runde 19 wechselte auch Farfus die Reifen, allerdings begann es genau zu diesem Zeitpunkt wieder zu regnen. Nach drei Runden war der Brasilianer wieder an der Box, um sich erneut Regenreifen abzuholen - seine Siegeschance war damit aber dahin. Auer verteidigte unterdessen die Führung vor dem ehemaligen Formel-1-Piloten Di Resta, in Runde 25 holte sich dann auch der Tiroler seinen zweiten Reifensatz ab. Er musste die Spitzenposition dabei an den Schotten abtreten, der beim Boxenstopp knapp schneller gewesen war.

Auer drückte danach noch einmal aufs Tempo, und Di Resta ließ ihn aufgrund der Stallorder in der letzten Runde vorbei. Damit holte sich der Neffe von Gerhard Berger nach Hockenheim und dem Lausitzring, wo er ebenfalls aus der Poleposition gestartet war, zwei Tage vor seinem 23. Geburtstag den dritten Saisonsieg.

„Ein toller Job von Mercedes. Es ist einfach mega, um ehrlich zu sein. Ich bin sehr glücklich“, sagte Auer nach dem Vierfachsieg der Stuttgarter. „Was für ein verrückter Tag. Drei Minuten vor dem Start hat es zu regnen begonnen. Man wusste, dass die Strecke trocknen wird, deshalb war es schwer, den richtigen Luftdruck zu finden.“

WM-Leader Mattias Ekström (SWE/Audi), der beim Reifenpoker zweimal an die Box musste, kam nicht über Rang 15 hinaus und führt in der Gesamtwertung nur noch einen Punkt vor Auer, der zuletzt in Zandvoort zweimal ohne Punkte geblieben war.

Am Sonntag steht das zweite Rennen (15.00 Uhr, live in ORF Sport +) auf dem Programm, weiter geht es dann in zwei Wochen auf dem Red Bull Ring in Spielberg.

© 2017 Tirol Werbung