Sie befinden sich hier:
Kitzbühel trotzte dem Wetter

Ski-Weltcup

Kitzbühel trotzte dem Wetter

Super-G

Doppelsieg der Norsker

Aksel Lund Svindal ist zwei Jahre nach seinem schweren Sturz in der Abfahrt in Kitzbühel wieder auf die oberste Stufe des Podests zurückgekehrt.

Der 35-jährige Norweger feierte im Super-G einen klaren Sieg vor seinem Landsmann Kjetil Jansrud. Auf einer aufgrund von Schnee und Regen veränderten Strecke mit ungewohntem Start und Ziel holte sich Svindal seinen dritten Super-G-Erfolg auf der Streif. Aber auch Österreich durfte sich dank Matthias Mayer über einen Podestplatz freuen. Auf der nach Schneefall und Regen daptierten und so noch nie gefahrenen Strecke mit Start bei der Mausefalle und Ziel auf dem Oberhausberg, erzielte Svindal mit 1:30,72 Min. klare Bestzeit. Der 35-Jährige blieb 0,50 Sek. vor seinem Landsmann Jansrud und durfte sich mit seinem dritten Erfolg in Kitzbühel nicht nur über seinen 16. Sieg in dieser Disziplin freuen, sondern auch über den 35. im Weltcup insgesamt. In dieser Saison war es nach den Abfahrtssiegen von Beaver Creek und Gröden zudem der dritte Erfolg für den Routinier.

Mayer, der im Vorjahr den Super-G für sich entschieden hatte, komplettierte mit 0,56 Sekunden Rückstand auf den Sieger das Podest. Der Kärntner gewann aber immerhin hauchdünn das interne rot-weiß-rote Duell mit Hannes Reichelt. Mayer verwies seinen Teamkollegen um eine Hundertstelsekunde auf Rang vier. Vincent Kriechmayr, einer der Geheimfavoriten auf den Tagessieg, musste sich mit Rang zehn begnügen (+ 1,29). Dafür überraschte Christian Walder, der mit der hohen Nummer 29 noch auf Platz 14 fuhr.

Gegen Svindal war aber diesmal auch für die restliche Konkurrenz nichts zu holen. Für den 35-Jährigen war es das perfekte Comeback in Kitzbühel, nach seinem Sturz vor zwei Jahren. Damals war der Norweger einen Tag nach dem Sieg im Super-G nach der Hausbergkante schwer gestürzt und hatte seine Saison mit einem Kreuzbandriss beenden müssen. Im Vorjahr war Svindal aufgrund einer neuerlichen Knieoperation erst gar nicht nach Kitzbühel gereist.

Mayer hielt bei den ersten Zwischenzeiten nach viel Risiko im Steilhang mit den beiden Norwegern mit, konnte aber den Schwung nicht in den unteren Teil mitnehmen. Der Olympiasieger in der Abfahrt verlor sukzessive Zeit und blieb am Ende nur hauchdünn vor Reichelt. „Ich habe mich runtergekämpft, es sind nicht die Schneeverhältnisse, die ich mag. Es war ein sehr schweres Rennen, aber es ist gut ausgegangen“, sagte Mayer und fügte mit einem Augenzwinkern hinzu: „Zwei Norweger vorne sieht man in Österreich natürlich nicht gerne.“

Ergebnis Super-G

1. Aksel Lund Svindal (NOR)
2. Kjetil Jansrud (NOR)
3. Matthias Mayer (AUT)
4. Hannes Reichelt (AUT)
5. Adrien Theaux (FRA)

10. Vincent Kriechmayr (AUT)
14. Christian Walder (AUT)
30. Romed Baumann (AUT)

01:30.72
+ 00.50
+ 00.56
+ 00.57
+ 00.70

+ 01.29
+ 01.59
+ 03.14

Weltcupstand Herren

Platz/NamePunkte
1. Marcel Hirscher974
2. Henrik Kristoffersen (NOR)800
3. Kjetil Jansrud (NOR)639
4. Aksel Lund Svindal (NOR)634
5. Alexis Pinturault (FRA)588

© 2017 Tirol Werbung