Sie befinden sich hier:
Hirscher schlug zurück

Ski-Weltcup

Hirscher schlug zurück

Slalom

Triumph im Nigth-Race

Marcel Hirscher hat mit seinem 54. Weltcupsieg den bisher allein ,,regierenden“ Rekordhalter Hermann Maier eingeholt – der Salzburger gewann vor einer begeisterten Zuschauerkulisse den Nachtslalom in Schladming vor dem Norweger Henrik Kristoffersen (+0,39) und dem Schweizer Schweizer Daniel Yule,  der schon in Kitzbühel Dritter geworden war.

Fünf der bisherigen Duelle in diesem Winter mit Kristoffersen hatte Hirscher gewonnen, zuletzt am Sonntag in Kitzbühel setzte sich aber der Norweger vor dem Salzburger durch. Zwei Tage später war die erfolgreiche Revanche vor rund 50.000 Zuschauern perfekt. Zudem durfte sich Hirscher über den 500. Sieg eines Österreichers in einem Herren-Rennen im Weltcup freuen.

Auf dem im Vergleich zum ersten Durchgang stärker drehenden und eisigeren Kurs ging Hirscher mit zwei Zehntelsekunden Vorsprung auf Kristoffersen als letzter Fahrer ins Rennen. Bei der ersten Zwischenzeit waren es drei Zehntel, nach einer kleinen Unsicherheit konnte Hirscher wieder den Druck aufbauen und holte sich seinen zweiten Schladming-Sieg im Weltcup nach 2012. In den Jahren 2014, 2016 und 2017 hatte sich jeweils Kristoffersen vor Hirscher durchgesetzt. Für den Salzburger war es bereits der neunte Saisonsieg, damit stellte er seinen persönliche Bestmarke ein. Unschöne und unsportliche Begleiterscheinung im Finale waren einige Schneebälle, die bei der Fahrt von Kristoffersen auf die Piste geworfen wurden. Entsprechend verärgert war der Norweger im Ziel auch.

„Es war am Limit, ich musste richtig Gas geben“, sagte Hirscher. „Es tut mir leid, dass da ein paar Deppen dabei waren. Aber der Rest des Publikums war ein Wahnsinn. Der Sieg ist toll, heute hier den 54. feiern zu dürfen, das ist cool. Die ganze Familie ist dabei, das ist ein Heimrennen für mich. Ich versuche, den Ball flach zu halten und mich von so unglaublichen Zahlen nicht ablenken zu lassen.“

Traumhafte Kulisse in Schladming (c) GEPA

„Es ist ein bisschen respektlos“, beklagte sich Kristoffersen über die Unsportlichkeit einiger Fans und ergänzte: „Ich liebe Österreich, und Schladming ist ein bisschen ein Heimrennen.“ Daher habe er kein Verständnis für diese Aktion. Über Sieger Hirscher sagte er: „Heute war Marcel in einer eigenen Liga.“ Und auch der 54. Weltcup-Sieg des Salzburgers war dem Norweger nicht entgangen: „Fährt der drei oder vier Jahre weiter, kann er vielleicht auch (Ingemar, Anm.) Stenmark (86 Weltcup-Siege, Anm.) schlagen.“

Manuel Feller büßte als zweitbester Österreicher einen Platz ein und wurde Achter. Marco Schwarz musste zwar eine gefährliche Situation meistern, er verbesserte sich aber vom 22. auf den elften Rang. Michael Matt, der bereits in Kitzbühel beim Griff nach einem Podestplatz ausgeschieden war, scheiterte erneut. Nach Rang fünf im ersten Durchgang rutschte der Tiroler aus und fährt nun mit zwei Ausfällen in Folge im Gepäck zu den Olympischen Spielen. Christian Hirschbühel erwischte es ebenfalls, nach einem starken neunten Rang im ersten Durchgang schied er schon im obersten Abschnitt aus.

Ergebnis Slalom

1. Marcel Hirscher (AUT)
2. Henrik Kristoffersen (NOR)
3. Daniel Yule (SUI)
4. Andre Myhrer (SWE)
5. Manfred Mölgg (ITA)

8. Manuel Feller (AUT)
11. Marco Schwarz (AUT)
21. Marc Digruber (AUT)

01:43.56
+ 00.39
+ 02.13
+ 02.18
+ 02.33

+ 02.49
+ 03.14
+ 04.68

Weltcupstand Herren

Platz/NamePunkte
1. Marcel Hirscher1154
2. Henrik Kristoffersen (NOR)980
3. Aksel Lund Svindal (NOR)666
4. Kjetil Jansrud (NOR)665
5. Alexis Pinturault (FRA)598

© 2017 Tirol Werbung