Sie befinden sich hier:
Lindsey Vonn jagt Stenmark

Ski-Weltcup

Lindsey Vonn jagt Stenmark

Garmisch

Venier verfehlt knapp Podest

Lindsey Vonn fehlt nicht mehr viel auf den Allzeitrekord von Ingemar Stenmark. Die US-Amerikanerin gewann am Sonntag auch die zweite Damen-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen und hält nun bei 81 Erfolgen im Weltcup. Der Schwede hatte es in den 1970er und 80er Jahren auf 86 Siege gebracht.

Rang zwei im letzten Rennen vor den Olympischen Spielen ging wie am Vortag an Sofia Goggia. Nachdem die Italienerin den Sieg am Samstag um 0,02 Sekunden verpasst hatte, fehlten ihr diesmal 0,11 Sekunden. Tina Weirather lag als Dritte eine weitere Hundertstelsekunde zurück. Für Vonn war es bereits der neunte Triumph in Garmisch, der fünfte in der Abfahrt. Und wie am Vortag fuhr die 33-Jährige ihren Erfolg im unteren Teil der Strecke heraus.

„Es ist alles planmäßig verlaufen“, sagte Vonn. „Am Anfang der Saison haben alle gedacht, dass ich bei Olympia nicht dabei sein werde, jetzt ist alles perfekt. 81 Siege kann ich gar nicht glauben, nach den Spielen werde ich mich sicher auf den Rekord (von Stenmark, Anm.) konzentrieren. Aber jetzt geht es einmal zu Olympia.“

Im Gegensatz zum ersten Rennen, das vom Super-G-Start gefahren worden war, ging es diesmal über die komplette Kandahar-Strecke. Das kam offenbar Stephanie Venier zugute. Die Tirolerin, die am Vortag nicht über Rang 23 hinausgekommen war, zeigte sich stark verbessert und wurde Vierte (+0,37).Gestern war es zäh für mich, weil ich weiß, dass ich Ski fahren kann“, sagte Venier nach ihrem besten Saisonresultat. „Jetzt bin ich wieder auf dem richtigen Weg. Unten habe ich viel verloren, das hätte ich besser machen können. Aber jetzt bin ich einmal für Olympia positiv gestimmt.

Stephanie Venier kam in der letzten Abfahrt vor Olympia auf den vierten Platz (c) GEPA

Nicole Schmidhofer wurde als zweitbeste Österreicherin Siebente (+0,87). Die Vortagesdritte Cornelia Hütter (2,22) verpatzte hingegen ihren Lauf und landete im geschlagenen Feld. Auch Anna Veith konnte ihren starken fünften Rang nicht wiederholen und kam auf Platz 15 (1,54). Unmittelbar dahinter landete Tamara Tippler (1,59). „Ich verliere im Moment in den Flachstücken extrem viel Zeit“, sagte Veith. „Mit so einem Rückstand in den technischen Teil zu gehen, ist keine gute Voraussetzung.“ Auch Hütter wusste, wo sie die Fehler zu suchen hatte: „Ich habe mich oben gut gefühlt und habe geglaubt, dass es passt.“

Nachdem sich am Samstag die US-Amerikanerin Jacqueline Wiles bei einem schweren Sturz einen Kreuzbandriss, einen Wadenbeinbruch und einen Bruch des Schienbeinkopfes zugezogen hatte, erwischte es diesmal ihre Teamkollegin Stacey Cook. Sie knallte mit hoher Geschwindigkeit ins Sicherheitsnetz, konnte danach aber selbst aufstehen. Allerdings blutete sie im Gesicht und wurde zur Sicherheit mit dem Ackja abtransportiert.

Ergebnis Abfahrt

1. Lindsey Vonn (USA)
2. Sofia Goggia (ITA)
3. Tina Weirather (LIE)
4. Stephanie Venier (AUT)
5. Michelle Gisin (SUI)

........
7. Nicole Schmidhofer (AUT)
15. Anna Veith (AUT)
16. Tamara Tippler (AUT)
24. Ramona Siebenhofer (AUT)
25. Christine Schreyer (AUT)
26. Nina Ortlieb (AUT)

01:37.92
+ 00.11
+ 00.12
+ 00.37
+ 00.57


+ 00.87
+ 01.54
+ 01.59
+ 01.89
+ 01.93
+ 02.07

Weltcupstand Damen

AthletinPunkte
1. Mikaela Shiffrin (USA)1513
2. Wendy Holdener (SUI)842
3. iktoria Rebensburg (GER)767
4. Petra Vlohva (SVK)754
5. Sofia Goggia730

© 2017 Tirol Werbung