Sie befinden sich hier:
  3:2-Niederlage in Altach

Fußball, tipico-Liga, Altach

3:2-Niederlage in Altach

Doch wieder starkes WSG-Spiel

Dedic traf nach 39 Sekunden

Bild: gepa

Schade! Nach der durchaus gelungenen Bundesliga-Premiere gegen die Wiener Austria (3:1) musste sich die WSG Swarovski Tirol beim ersten Auswärts-Auftritt in Altach mit 3:2 (2:2) geschlagen geben. Dabei hatte die Partie ganz nach dem Geschmack der Tiroler begonnen. Nach einem weiten Abschlag von Goalie Ferdinand Oswald schloss Dedic - von Zwischenbrugger zu zögerlich attackiert - aus rund 35 Metern ab und traf nach 39 Sekunden genau ins lange Eck. Nach dem Ausgleich durch Fischer in der 30. Minute traf nur 120 Sekunden später Hager zur erneuten Tiroler Führung, die bis vier Minuten vor der Pause hielt, ehe Berisha das 2:2 markierte.  In der Schlussphase der spannenden ersten Hälfte war es im Strafraum der Gastgeber noch zweimal gefährlich geworden - zunächst hatte Kobras bei einem Freistoß von Grgic Mühe (45.), Sekunden danach flog ein Eckball von Benjamin Pranter ins Tor, Schiedsrichter Gerhard Grobelnik entschied jedoch auf Foul von Michael Svoboda an Kobras und gab den Treffer nicht.

Nach Seitenwechsel waren die Vorarlberger gegen klar defensiv ausgerichtete Gäste zwar überlegen, aber es dauerte schließlich bis zur 75. Minute, ehe Altach über das zu diesem verdiente 3:2 jubeln durfte. Nach einem Meilinger-Eckball gewann Zwischenbrugger das Duell mit Lukas Gugganig und köpfte zum Siegestor ein. Der eingewechselte Florian Jamnig hätte danach fast auf 4:2 erhöht, sein Schlenzer wurde von Oswald entschärft (83.).

Stimmen zum Spiel:

Alex Pastoor
 (Altach-Trainer): „Unser Sieg war verdient. Es waren sehr viele positive und negative Dinge dabei. Negativ war unser Verhalten bei Standardsituationen und Kontern, zumal wir die ganze Woche darauf hingearbeitet haben. Positiv war, dass die Mannschaft immer an sich geglaubt und nie den Kopf verloren hat.“

Thomas Silberberger
 (Tirol-Trainer): „Wir sind an der Wucht der Altacher gescheitert, wobei wir uns bei den Gegentoren ein bisschen naiv verhalten haben. Ich bin trotz der Niederlage nicht unzufrieden. Für mich gehört Altach zu den Top sechs der Bundesliga, das haben sie  bewiesen, aber für uns wäre mehr möglich gewesen.“ Zum nicht gegebenen Tor meinte Silberberger: „Natürlich war das der Knackpunkt. Wenn wir mit einem 3:2 in die Pause gehen, hätten wir tiefer stehen und auf die entscheidende Umschaltsituation spielen können.“

Was auch Sky-Experte Walter Kogler bestätigte: „Die Mannschaft hat wieder gut gespielt. Hätten sie das Tor zugesprochen bekommen, hätten sie einen Punkt mitnehmen können.“
Die weiteren Ergebnisse der 2. Runde: Austria Wien – LASK 0:3 (0:1); Hartberg – Admira/Wacker 4:1 (2:):0).  
Red Bull Salzburg – Mattersburg  4:1 (3:0); St. Pölten – Rapid 2:2 (1:1); Wolfsberg – Sturm Graz 0:1 (0:1).

Hatten in der Abwehr alle Hände voll zu tun - Jimenez Cabrera und Stefan Hager (Wattens) gegen Mergim Berisha (Altach). Copyright: gepa

Aktuelle Tabelle
1FC RB Salzburg22006:1+5
2LASK22005:0+56
3Sturm Graz22004:0+46
4TSV Hartberg21015:3+23
5Wolfsberg2100

3:1

+23
6WSG Tirol21015:4+13
7SC Rheindorf Altach21003:4-13
8SV Mattersburg21013:5-23
9Rapid Wien20112:4-21
10SKN St. Pölten10012:5-31
11Austria Wien20021:6-50
12FC Admira Wacker Mödling20021:7-60

Wacker Innsbruck gewinnt Westderby 1:0

In der zweiten Runde der zweiten Liga kam der FC Wacker Innsbruck zum ersten Erfolg. Der Bundesliga-Absteiger gewann das Vormittagsspiel gegen Aufsteiger Dornbirn knapp mit 1:0 (1:0). Den entscheidenden Treffer im Tivolistadion erzielte vor 2000 Zuschauern Ibrisimovic in der 24. Minute.

Die weiteren Ergebnisse der 2. Liga: GAK – BW Linz 2:0, Horn – FAC 2:2, Amstetten – Austria Wien II 3:2, FC Linz Juniors – Steyr 3:1, Kapfenberg – Lafnitz 1:2, Lustenau – Ried 1:1, Klagenfurt – Liefering 4:4.

© 2017 Tirol Werbung