Sie befinden sich hier:
Das große Finale in Innsbruck

Tour of the Alps 2018

Das große Finale in Innsbruck

Kann Pinot triumphieren?

Das wird ein Herzschlagfinale - die Tour of the Alps 2018 verspricht jedenfalls für den letzten Tag am heutigen Freitag auf dem WM-Kurs in Innsbruck eine spannende Entscheidung. Denn die vierte Etappe am Donnerstag von Klausen in Südtirol nach Lienz (134,3 km) hatte erneut keine großen Abstände im Gesamtklassement gebracht – damit führt weiterhin der Franzose Thibaut Pinot nur knapp vor Domenico Pozzovivo, Miguel Angel Lopez und Superstar Chris Froome.

Den Sieg in Lienz hatte sich nach einer Soloattacke in der Schlussphase der spanische Routinier Luis Leon Sanchez gesichert, der damit für den bereits dritten Astana-Erfolg bei der sehr gut besetzten Rundfahrt im Vorfeld des Giro d‘Italia sorgte. Bester Österreicher wurde Markus Eibegger in der zweiten Verfolgergruppe, sein Felbermayr-Teamkollege Riccardo Zoidl kam diesmal nicht ganz mit den Topstars mit, hält sich in der Gesamtwertung aber weiter in den Top 20.

Beim Blick in die Gesamtwertung der Tour of the Alps nach der vierten Etappe lässt den Schluss zu, dass auf diesen 134,3 Kilometern wenig bis gar nichts passiert ist. Das Gegenteilallerdings war der Fall.

Luis Leon Sanchez (Astana) war es, der die Konkurrenz in die Schranken wies, und zwar auf jene Art und Weise, die ihn bekannt werden ließ und dank der er bereits zwei Mal die Clásica San Sebastián und vier Etappen bei der Tour de France für sich entscheiden konnte. Sanchez rollte in Lienz als erster über die Ziellinie und imitierte dabei den jungen O‘Connor (Dimension Data), der sich 24 Stunden vorher durchgesetzt hatte. „Ich hatte viel Wehmut nach der dritten  Etappe, denn ich war auserkoren worden um den Sieg mitzufahren. Leider habe ich zu lange gezögert und dann ist mir der Australier abgehauen. In Lienz hatte ich keine Zweifel. Ich wollte es probieren ohne auf den Zielsprint zu warten. Es ist sich ausgegangen“, gab der Spanier zu Protokoll.

Pinot konnte das Fuchsia Trikot des Gesamtführenden behaupten, mit jeweils 15 Sekunden Vorsprung auf Pozzovivo und Lopez, deren 16 auf Froome und deren 50 auf Aru. Allerdings war es für den Franzosen alles andere als einfach, um auch nach der vorletzten Etappe im Klassement an erster Stelle zu liegen. „Heute hatte ich nicht meinen besten Tag und ich habe mich sehr schwer getan, die vielen Angriffe abzuwehren. Pozzovivo, Lopez, Froome, Aru, das sind alles bärenstarke Fahrer, die dir jederzeit wehtun können - und das haben sie  auch getan. Aber der Vorsprung bleibt intakt und es fehlt nur noch eine Etappe. 15 Sekunden können viel oder wenig sein. Heute werden wir unser Bestes geben müssen, um diesen Erfolg nach Hause zu fahren. Der Gesamtsieg war mein erklärtes Ziel und nun muss ich diese Mission zu Ende bringen.“

Momentane Gesamtwertung

RangNameTeam Zeit 
1PINOT Thibaut (FRA)GROUPAMA - FDJ14:12'29 
2POZZOVIVO Domenico (ITA)BAHRAIN - MERIDA14:12'44
3LOPEZ MORENO Miguel Angel (COL)ASTANA PRO TEAM14:12'44
4FROOME Christopher (GBR)TEAM SKY14:12'45
5ARU Fabio (ITA)UAE TEAM EMIRATES14:13'19
6SANCHEZ Luis León (ESP)ASTANA PRO TEAM14:13'35
7BENNETT George (NZL)TEAM LOTTO NL - JUMBO14:13'39
8O'CONNOR Ben (AUS)TEAM DIMENSION DATA14:14'05
9CICCONE Giulio (ITA)BARDIANI CSF14:14'14
10HIRT Jan (CZE)ASTANA PRO TEAM14:14'24

Die letzte Etappe

Die letzte und mit 164 km längste Etappe am Freitag führt von Rattenberg nach Innsbruck. Teilweise geht es dabei über die Strecke der Weltmeisterschaft im Herbst mit dem Olympia-Anstieg in Igls. Tirol-Cycling-Fahrer Benjamin Brkic war wegen eines in der letzten Abfahrt am Vortag erlittenen Schlüsselbeinbruchs nicht mehr angetreten. (APA)

Beim Ziel in Innsbruck wird auch Michele Scarponis gedacht, und zwar im Rahmen einer Gedenkfeier, die von Innsbrucks Bischof zelebriert wird. Daran werden auch die Eltern des verunglückten Profis aus den Marken teilnehmen.

Die fünfte Etappe der Tour of the Alps kann von 14 bis 15.30 Uhr live verfolgt werden, und zwar dank der Bilder von PMG Sport, die auf Eurosport 1 (Europa, Asien, Ozeanien), RaiSport (Italien), ORF (Österreich), TV 2 (Dänemark), L’Equipe (Frankreich), Eleven (Nordamerika), FloBikes (Nordamerika, Zentralamerika, Südamerika), SkySport (Neuseeland) und Econet (Afrika) ausgestrahlt werden. Bike Channel (Italien) überträgt zeitversetzt.

Der Livestream ist indessen auf der Facebookseite von PMG Sport, sowie auf den Portalen Pmgsport.it, Repubblica.it, Gazzetta.it, inbici.net, cicloweb.it, pulsemedia.it, oasport.it, LaPresse.it, Corrieredellosport.it, Tg.la7.it, Federciclismo.it, Tuttobiciweb.it, Cyclingpro.net, SpazioCiclismo.it, CiclismoSport.Go.tv, Mondiali.net und DirettaCiclismo.it.

© 2017 Tirol Werbung