Sie befinden sich hier:
Wacker marschiert weiter

Sky Go Erste Liga

Wacker marschiert weiter

Spieltag 24

Wattens schlägt Lustenau 2:0

Der FC Wacker Innsbruck hat einen Riesenschritt in Richtung Aufstieg getan.

Mit einem 3:1-Erfolg beim SV Ried gewannen die Innsbrucker das vierte Frühjahresspiel in Serie, bauten damit ihren Vorsprung fast schon vorentscheidend aus. Und das deshalb, weil der SC Wiener Neustadt beim Kapfenberger SV über ein 0:0 nicht hinauskam und nun bereits fünf Punkte Rückstand auf Rang eins aufweist. Den viertplatzierten Riedern fehlen schon sieben Zähler auf die Tiroler. Die im Frühjahr weiter sieglosen Innviertler, die die jüngsten sechs Spiele nicht gewinnen konnten, nehmen derzeit den Relegationsplatz ein. Der drittplatzierte FC Liefering hat ja keine Berechtigung, ins Oberhaus aufzusteigen.

Berechtigter Jubel also im Innsbrucker Lager. Wie schon gegen Lustenau und Wattens verwandelten die Tiroler auch diesmal einen 0:1-Rückstand  (Wießmeier, 48.) in einen Sieg, diesmal in ein 3:1. Jamnigs neuntes und zehntes Saisontor (58., 78.) sowie Dedic’ zwölftes Saisontor drehten das Spitzenspiel der Sky Go Erste Liga im Innviertel und ließen den Tiroler Vorsprung auf den finanziell stärksten Ligakonkurrent deutlich anwachsen.

Gejubelt wurde aber auch in Wattens – nicht nur, weil die WSG erstmals seit dem Wiederaufstieg Austria Lustenau besiegte und zwar verdient mit 2:0, sondern weil der junge Tiroler David Schnegg seinen ersten Treffer erzielte. Nach einer Gedenkminute für den verstorbenen Franz Wolny hatten die Hausherren, bei denen Lukas Katnik und Simon Zangerl (Bank) sowie Roger Tamba, Oumar Toure und Dino Kovacec fehlten, bange Anfangsminuten gegen starke Vorarlberger zu überstehen. Doch dann kam David Schnegg, der nach einer scharfen Hereingabe von Sebastian Santin zur 1:0-Führung (23.) vollendete. Mit dem linken Innenrist traf die 19-jährige Winter-Neuerwerbung von Tirolligist SC Imst genau ins lange Eck.

Die Wattener diktierten das Spielgeschehen und hatten bei einem Buchacher-Kopfball (35.), der auf der Linie gerettet wurde, Pech. Die spärlichen Vorstöße der Gäste – Wacker-Leihspieler Simon Pirkl saß angeschlagen auf der Ersatzbank – erstickte die Defensive im Keim, nur einmal musste Oswald bei einem Dorn-Schuss eingreifen.Die 950 Zuschauer im Gernot-Langes-Stadion kamen auch nach der Pause auf ihre Kosten, zumal Benjamin Pranter aus der eigenen Hälfte startend perfekt von Kevin Nitzlnader bedient wurde und den hochverdienten 2:0-Endstand (64.) besorgte. „Heute waren wir richtig gut“, war WSG-Trainer Silberberger mit seiner Elf vollends zufrieden, hob die „fehlerlose Abwehrkette“ hervor und sprach von „einem sehr guten Start ins Frühjahr“.

Benni Pranter sorgte für das 2:0 (c) GEPA-Pictures

PlatzMannschaftSpieleSiegeNiederlagenUnentschiedenTorverhältnisPunkte 
1.FC Wacker Innsbruck2414461948
2.SC Wiener Neustadt2312571443
3.FC Liefering2412661442
4.SV Ried2411581841
5.TSV Hartberg2410761039
6.Austria Lustenau248115-129
7.WSG Wattens237133-724
8.Kapfenberger SV236125-1323
9.FAC235144-3519
10.FC Blau Weiß Linz233128-1917

© 2017 Tirol Werbung