Sie befinden sich hier:
      Gold und Silber für ÖSV

Alpine Ski WM

Gold und Silber für ÖSV

Herren RTL

  Hirscher vor Roland Leitinger

  Endlich haben auch Österreichs Herren die erste Goldmedaille bei dieser Weltmeisterschaft in St. Moritz gewonnen – damit aber nicht genug!

Marcel Hirscher und Roland Leitinger feierten in dieser Reihenfolge sogar einen Doppelsieg – Gold und Silber an einem Tag, Ski-Herz, was willst du mehr? Hirscher hatte in diesem an Dramatik kaum zu überbietenden Rennen seinen ersten WM-Titel in dieser Disziplin geholt und dabei Sensationsmann Roland Leitinger auf Platz zwei verwiesen. Platz drei und damit Bronze ging weder an einer der Mitfavoriten aus Frankreich oder den Norweger Henrik Kristoffersen, sondern an dessen Landsmann Leif Kristian Haugen. Und das auch nur, weil der nach Lauf eins zweitplatzierte Philipp Schörghofer diese Position nicht halten konnte und auf Platz fünf zurückgefallen war.

Hirscher indes dürfte das an diesem auch für ihn denkwürdigen Tag relativ wenig gekümmert haben. Immerhin hatte sich der 27-jährige Salzburger endlich - nach zwei Silbermedaillen 2013 und 2015 - erstmals zum Weltmeister im Riesentorlauf gekrönt. Sein Jubel war verständlich. Und auch der ,,silberne“ Leitinger strahlte wie ein Weltmeister. Der in St. Johann in Tirol geborene Salzburger, der Platz sechs beim Riesentorlauf in Sölden im Oktober 2015 als bestes Ergebnis im Weltcup vorweisen konnte, erwischte vor allem im zweiten Durchgang einen Traumlauf. „Es ist unglaublich, da ist mir alles aufgegangen. Ehrlich gesagt, war mir auch alles egal, ich wollte einfach nur Gas geben. Und dann ist das so leicht gegangen und war unglaublich geil. Ich bin einfach sprachlos“, so der 25-Jährige.

Die Goldmedaille, übrigens die erste für Österreich in einem WM-Riesentorlauf seit Hermann Maier 2005 in Bormio, war auch die sportliche Antwort auf die Kritik nach Hirschers Abschneiden im Teambewerb. „Nach den letzten Tagen war es heute recht passabel“, konnte sich der Salzburger einen kleinen Seitenhieb  - mit einem Augenzwinkern – nicht verkneifen. ,,Leitingers Bestzeit hat mir alles abverlangt“, so Hirscher: „Bist du wahnsinnig, das war unglaublich anstrengend. Es war sauschwierig. Ich musste alles geben und voll riskieren. Ich bin trotz der kurzen Laufzeit voll ausgepumpt, aber trotzdem lassen wir es uns heute gut gehen.“

Glück hatten die WM-Verantwortlichen in der Pause zwischen den beiden RTL-Durchgängen. Eine im Zielraum abgestürzte Seilkamera sorgte für einen Schock bei  Zuschauern und Rennläufern.. Ein Schweizer Militärflugzeug war in der Pause zwischen den beiden Durchgängen zu tief geflogen, hatte das Tragseil der Kamera gekappt und diese zum Absturz gebracht. Am Ende hatte man Glück. Das Flugzeug landete sicher, Personen kamen nicht zu Schaden. Die Luftwaffe sagte in der Folge alle weiteren Flugvorführungen bei der Weltmeisterschaft in St. Moritz ab.

Übrigens - Manuel Feller, der im ersten Durchgang nur auf Platz 33 gelandet war, hatte auf einen Start in der Entscheidung verzichtet. Der Tiroler laboriert nach wie vor an leichten Rückenproblemen und wollte im Hinblick auf den Slalom am Sonntag kein Risiko eingehen. 

Medaillenspiegel    
RangNation Gold Silber Bronze Gesamt
1Schweiz3126
2Österreich2327
3Frankreich2--2
4Kanada1113
5Slowenien1--1
6USA-112
6Norwegen-112
8Liechtenstein-1-1
8Slowakei-1-1
10Schweden--11
10Italien--11

Das WM-Programm

Samstag, 18. Februar: 

9:45/13:00 Uhr:

Sonntag, 19. Februar:

9:45/13:00 Uhr:



Slalom Damen



Slalom Herren

© 2017 Tirol Werbung