Sie befinden sich hier:
Dramatischer Sprint in Cles

Tour of the Alps

Dramatischer Sprint in Cles

Etappe 4

  Spannung vor der Finaletappe

Und wieder gab es einen Sprintsieger – die von Bozen über 165,3 Kilometer nach Cles  führende 4. Etappe der Tour-of-the-Alps brachte aber auch ein traumhaftes und zugleich dramatisches Finale.

Denn buchstäblich erst im letzten Kilometer konnten die drei Ausreißer - Stefano Pirazzi (Bardiani-Csf), Fran Kiliankiny (BMC) und Hubert Dupont (FDJ)  vom stark fahrenden Hauptfeld, in dem einmal mehr das Team Sky das Tempo machte, eingeholt und gestellt werden. Und im erneut spannenden Zielsprint konnte sich der Italiener Matteo Montaguti (Ag2r-La Mondiale) hauchdünn vor dem Franzosen Thibaut Pinot (FDJ) und dem Australier Rohan Dennis (BMC) durchsetzen. 

In der Gesamtwertung verteidigte Geraint Thomas vom Team Sky seinen ersten Platz, liegt aber vor der Schlussetappe nur noch 13 Sekunden vor Pinot und 16 vor Domenico Pozzovivo. Für Spannung ist also gesorgt.

Dieser Premieren-Veranstaltung wurde natürlich auch in Bozen großes Interesse entgegengebracht. Viele große Namen aus der Radsportszene hatten sich vor dem Start am Waltherplatz eingefunden, um die Profis der Nachfolgetour des Giro del Trentino zu verabschieden. Mitten drinnen auch Davide Cassani, der Trainer der Azzurri-National-Mannschaft.  Sein Statement zu dieser EUREGIO-Radrundfahrt?

„Die Veranstaltung ist vom höchsten Niveau, denn die Favoriten dieser Tour of the Alps werden zugleich auch die Hauptdarsteller des nächsten Giro d’Italia sein. Ich denke auch, dass diese Streckenführung geradezu ideal ist, um eine dreiwöchige Radrundfahrt vorzubereiten; trotz der eher kühlen Witterungs-Bedingungen konnte man immer auf trockenen Straßen fahren und das ist sehr positiv zu bewerten“, sagte der Coach des italienischen Teams. Tatsächlich war dann auch diese vorletzte Etappe wie in den Tagen zuvor von starken Wind und kühlen Temperaturen geprägt.

Übrigens - bester Fahrer der Tiroler Rad-Equipe war wieder Sebastian Schönberger mit Rang 64. Teamkollege Maximilian Kuen landete zeitgleich auf dem 74. Platz. In der Gesamtwertung liegt als zugleich stärkster Österreicher Sebastian Schönberger auf Platz 52 (+ 18:22 Min.). 

Ergebnisse, 4.Etappe (Bozen-Cles 165,3 km)

1. Matteo Montaguti (Italien) 4:56.38
2. Thibaut Pinot (Frankreich) +0“
3. Rohan Dennis (Australien) +0“
4. Luis Leon Sanchez (Spanien) +0“
5. Jose Mendes (Portugal) +0“
6. Damiano Caruso (Italien) +0“
7. Larry Warbasse (USA) +0“
8. Iuri Filosi (Italien) +0“
9. Matteo Busato (Italien) +0“
10. Davide Villella (Italien) +0“ 

Gesamtklassement:

1. Geraint Thomas (Wales) 15:36.40
2. Thibaut Pinot (Frankreich) +13”
3. Domenico Pozzovivo (Italien) +16”
4. Michele Scarponi (Italien) +21”
5. Davide Formolo (Italien) +31”
6. Mikel Landa (Spanien) +36”
7. Hugh Carty (Großbritannien) +39”
8. Damiano Caruso (Italien) +42”
9. Pierre Rolland (Frankreich) +46”
10. Danilo Celano (Italien) +48”.

Das gesamte Ergebnis auf:

http://www.procyclingstats.com/race/Tour_of_the_Alps_2017_Stage_4

Die fünfte Etappe

Am Freitag stehen noch fast durchwegs 200 hügelige Kilometer von Smarano nach Trient auf dem Programm. Es wird im wahrsten Sinne des Wortes ein Gran Finale, diese längste Etappe mit kaum flachen Passagen. Unzählige kleine Anstiege im nördlichen Gardagebiet, Sprintwertung in Arco (Heimat des historischen Veranstalters GS Alto Garda) und der unendlich lange, wahrscheinlich alles entscheidende Anstieg auf den Monte Bondone. Kurz vor dem Ziel (Piazza Duomo in Trento) warten noch 3 Km kurzer, steiler Anstieg, ehe der Gesamtsieger endgültig feststeht.

(c) Tour of the Alps

STIMMEN

Matteo Montaguti

"Ich habe sieben lange Jahre nicht mehr gewonnen und bin überglücklich, dass ich diese sieglose Zeit heute beenden konnte. Ich habe im Team viel Druck gemacht, dass wir diese Rundfahrt bestreiten. Für uns ist das die beste Vorbereitung auf den Giro d’Italia. Meine Aufgabe war es, im Zielsprint den Gegner so viele Bonussekunden wie möglich wegzuschnappen. Vor allem von Pinot, der vor der heutigen Etappe knapp hinter Domenico Pozzovivo lag. Aber ich glaube nicht, dass mir mein Team den Sieg zugetraut hat. Ich habe meine Erfahrung im Zielsprint perfekt ausgespielt, um auf der engen, rechten, windgeschützten Seite an Pinot vorbeizukommen. Nach dem Zieleinlauf bedankte ich mich bei ihm, er hätte mir die Tür zumachen können, das war sehr fair von ihm. Er war ein richtiger Gentleman im Finale.

Geraint Thomas

"Es war eine harte Etappe, unsere Gegner haben uns richtig unter Druck gesetzt. Aber erneut hatte ich ein starkes Team. Ohne die fantastische Arbeit meiner Teamkollegen hätten wir die Gesamtführung heute verloren.

"Ich denke sowohl Mikel Landa als auch ich haben sehr gute Chancen für den Giro d’Italia: Wir werden in die dritte Woche gehen und dort schauen, wer besser drauf ist. Ich denke, es ist besser zwei Asse im Ärmel zu haben, das nimmt auch Druck von uns beiden. Unsere Mannschaft ist bärenstark und hoffe bei diesem Giro auf mehr Glück als in den vergangenen Jahren.“

"Auf der schweren letzten Etappe der Tour of the Alps rechne ich mit Vollgas und einem harten Schlagabtausch. Ich wollte heute am Ende mitsprinten, aber habe einen Schlag bekommen. Pinot war erneut knapp am Sieg dran. Er ist in einer sehr guten Form und auf ihn werde ich genau aufpassen müssen. Aber es gibt noch mehr starke Fahrer in den Top-10, auf die wir morgen achten müssen.“

© 2017 Tirol Werbung