Sie befinden sich hier:
          Blamage in Klagenfurt

ÖFB-Cup

Blamage in Klagenfurt

Wacker scheitert an Austria

Einmal hui, dann wieder zum Vergessen – nur wenige Tage nach der ansprechenden Leistung gegen Tabellenführer Ried in der Sky-Go-Meisterschaft zeigte der FC Wacker Innsbruck im Pokalbewerb das ,,zweite Gesicht“. 

Ausgerechnet gegen den Regionalligaklub Austria Klagenfurt mussten sich die Innsbrucker nach einer blamablen Vorstellung und einer 4:2-Niederlage aus dem Cup verabschieden. ,,Überwintern im ÖFB-Pokal“ war die Devise vor dem Spiel, doch nach den 90 Minuten dominierte die Enttäuschung. Der Matchplan – nur kein schnelles Gegentor - war bereits nach wenigen Minuten wie eine Seifenblase zerplatzt, nicht zuletzt weil Lukas Hupfauf mit seinem Eigentor die Kärntner in Führung gebracht hatte. Ein Fehlstart nach Maß, den die Schwarzgrünen erst einmal zu verdauen hatten.

Die Tiroler bestimmten in der Folge das Geschehen, gefährliche Aktionen blieben aber Mangelware. Als Roman Kerschbaum (24.) einen Freistoß aus knapp 20 Metern gefühlvoll zum 1:1 verwertete, schien die Schockstarre überwunden, war der FC Wacker klar am Drücker und ging auch mit einer verdienten 2:1-Führung in die Halbzeit. Flo Rieder (29.) war im Strafraum gefoult worden, den Elfmeter verwertete Zlatko Dedic. Die Innsbrucker waren auf Kurs Pokalviertelfinale und so starteten sie auch in die zweiten 45 Minuten. Dem 3:1 waren die Schützlinge von Karl Daxbacher näher, doch plötzlich stand es 2:2, weil ausgerechnet Thomas Hirschhofer gegen seinen Ex-Klub traf. Es kam noch schlimmer – Sandro Zakany (72.) drehte nach dem 3:2 für die Kärntner jubelnd ab. Während anschließend Dedic (79.) und Kerschbaum (85.) den Ausgleich verpassten, erhöhten die Gastgeber sogar auf 4:2 und warfen damit nach St. Pölten und Kapfenberg auch den FC Wacker aus dem ÖFB-Pokal.

© 2017 Tirol Werbung