Sie befinden sich hier:
Lead-Weltcup

Lead-Weltcup

Jubiläumssieg für Schubert

Pilz knapp geschlagen

Bild: Eddie Fowke - IFSC

Villars in der Westschweiz war Schauplatz der ersten Konkurrenz zum Lead Weltcup der Saison 2018.  Und dabei gelang den Österreichern gleichsam ein Traumstart. Jakob Schubert holte sich seinen 20. Weltcupsieg. Jessica Pilz zeigte ebenfalls eine hervorragende Leistung und wurde Zweite. Max Rudigier kletterte zum dritten Mal in seiner Karriere ins Finale und wurde starker Fünfter. Auf 1300 Metern Höhe maßen sich dort gestern Freitag und heute Samstag die besten Lead- und Speed-Kletterer der Welt. Besonders im Fokus standen die Lead-Kletterer, weil sie ihren Weltcup-Auftakt 2018 feierten.

Villars in der Westschweiz war Schauplatz der ersten Konkurrenz zum Lead Weltcup der Saison 2018.  Und dabei gelang den Österreichern gleichsam ein Traumstart. Jakob Schubert holte sich seinen 20. Weltcupsieg. Jessica Pilz zeigte ebenfalls eine hervorragende Leistung und wurde Zweite. Max Rudigier kletterte zum dritten Mal in seiner Karriere ins Finale und wurde starker Fünfter. Auf 1300 Metern Höhe maßen sich dort gestern Freitag und heute Samstag die besten Lead- und Speed-Kletterer der Welt. Besonders im Fokus standen die Lead-Kletterer, weil sie ihren Weltcup-Auftakt 2018 feierten.In der Qualifikation hatten Regen und dichter Nebel für sehr schwierige Bedingungen gesorgt, doch Schubert, Rudigier und der 21-jährige Niederösterreicher Georg Parma schafften problemlos den Halbfinaleinzug. Florian Klingler wurde bei seinem Weltcup-Debüt im Vorstieg 55. Bei den Damen kletterten Jessica Pilz, Hannah Schubert, Julia Fiser und Christine Schranz ins Halbfinale. Letztere feierte nach eineinhalbjähriger Abwesenheit ihr Weltcup-Comeback. Katharina Posch unterlief in der zweiten Qualifikationsroute ein Fehler, womit sie zum ersten Mal in ihrer Karriere ein Weltcup Halbfinale im Vorstieg verpasste. Magdalena Röck musste sich wenige Wochen nach einer Fingerverletzung mit Rang 30 zufriedengeben. 

Im Halbfinale hatte Max Rudigier eine fantastische Leistung abgeliefert. Scheinbar mühelos kletterte er zum Top und sicherte sich Zwischenrang 1. Jakob Schubert und Jessica Pilz gaben sich ebenfalls keine Blöße und sicherten sich ihr Finalticket in souveräner Manier auf dem jeweils zweiten Zwischenrang. Georg Parma wurde 21. Julia Fiser kletterte auf Rang 15. Hannah Schubert wurde 16. und Christine Schranz beendete das Halbfinale auf Platz 20.

Im Finale der Herren warteten einige Passagen, in denen auch der kleinste Fehler bestraft wurde. Jakob Schubert kam als Vorletzter aus der Isolationszone und überkletterte die fraglichen Stellen souverän. Wenige Züge vor der ,,Umleitung“  verpasste er um Haaresbreite einen weiten Sprung, der auch schon den Franzosen Romain Desgranges gestoppt hatte, doch aufgrund des besseren Halbfinalergebnisses ging Schubert in Führung, was am Ende den Sieg bedeutete. Es war eine nahezu perfekte Vorstellung, wie der Innsbrucker nach dem Finale sagte: ,,Das war der Start, den ich mir erhofft habe! Beim Sprung oben hat nicht viel gefehlt. Weil es mir nicht so schwer vorgekommen ist - viel leichter als das Halbfinale - war ich mir sicher, dass jemand weiter geklettert ist. Umso mehr hat es mich gefreut, als ich erfahren habe, dass ich in Führung liege! Insgesamt war es ein fast perfekter Wettkampf. Max [Rudigier] ist in jeder Runde extrem stark geklettert. Es freut mich voll, dass er so fit ist und dass wir bei den Herren jemanden im Team  haben, der auch vorne mitklettern kann. Dass ich hier meinen 20. Sieg feiere macht das Ganze noch schöner!" Seinen ersten Weltcupsieg hatte  Schubert 2009 in Brno gefeiert. Platz zwei  ging an Romain Desgranges (FRA), Dritter wurde Tomoa Narasaki (JPN).

Jessica Pilz zeigte im Finale eine sehr starke Vorstellung. Sie kletterte ohne zu zögern weiter als alle anderen Athletinnen vor ihr und stürzte erste wenige Züge vor dem Ende, als ihr der Fuß abrutschte. Sie lag damit auf dem 1. Zwischenrang. Nach ihr kam nur noch Seriensiegerin Janja Garnbret, die noch etwas weiter kletterte Pilz. Es ist das sechste Mal, dass die 21-jährige Niederösterreicherin in einem Weltcup Zweite wird. ,,Als ich oben gestürzt bin, war ich zuerst ziemlich enttäuscht! Ich habe mich an der Stelle noch sehr gut gefühlt und hätte weiter klettern können. Mit dem Ergebnis bin ich aber trotzdem super zufrieden. Dass ich zum Saisonbeginn auf das Podium klettern konnte, freut mich sehr", so Jessica Pilz nach dem Finale. Rang 3 ging an die Koreanerin Jain Kim.

Nationaltrainer Roman Krajnik war mit dem Saisonauftakt ebenfalls sehr zufrieden: ,,Das war ein super Saisonstart, so wie ich mir es erhofft und erwartet habe. Es könnte natürlich immer noch besser laufen, und ich bin sicher, dass das auch bald der Fall sein wird!"  Mit Chamonix (11.-13.7.), Briançon (20.-21.7.) und Arco (27.-28.7.) warten im Juli drei weitere Weltcup-Stationen, bevor die Österreichische Vorstieg-Elite einen guten Monat Zeit hat, sich auf das die Weltmeisterschaften in Innsbruck vorzubereiten.

ERGEBNISSE VORSTIEG-WELTCUP VILLARS
(6./7. 07. 2018)

Vorstieg Herren:
1. Jakob Schubert (ÖAV Innsbruck, TIR)
5. Max Rudigier (ÖAV Radstadt, SBG)
21. Georg Parma (NFÖ Eichgraben, NÖ)
55. Florian Klingler (ÖAV Innsbruck, TIR)

Vorstieg Damen:
2. Jessica Pilz (ÖAV Haag, NÖ)
15. Julia Fiser (ÖAV Innsbruck, TIR)
16. Hannah Schubert (ÖAV Innsbruck, TIR)
20. Christine Schranz (ÖAV Landeck, TIR)
28. Katharina Posch (ÖAV Imst-Oberland, TIR)
30. Magdalena Röck (ÖAV Innsbruck, TIR)

Speed Damen:
18. Alexandra Elmer (ÖAV Tauernkraxxla, SBG)
25. Nina Lach (ÖAV Graz, STMK)

Speed Herren:
21. Lukas Knapp (NFÖ Salzburg, SBG)
26. Matthias Erber (ÖAV Wilder Kaiser, TIR)

(c) Eddie Fowke - IFSC

© 2017 Tirol Werbung